Schlagwort-Archive: Kleinkind

Kleinkind liest Babybauch vor beim CTG

Ein Lob für das Bilderbuch-Mädchen

Das brave Bilderbuch-Mädchen – Dreijährige können sooo lieb sein!

Wie oft schreibe ich hier davon, dass vieles sooo anstrengend ist mit dem dreijährigen Bilderbuch-Mädchen? Sehr oft. Ja, es ist auch einfach so, dass ich schneller in die Tasten haue, wenn ich mir den Stress von der Seele schreiben muss 😉 Aber der heutige Beitrag soll mal ein kleines Loblied für mein Bilderbuch-Mädchen werden. Hat se sich verdient – also im Großen und Ganzen ;D

So lieb können Dreijährige sein!

Den Anfang machte der Tag, an dem ich morgens Duschen ging und ohne große Hoffnung der Kleenen sagte: „Schatz, zieh dich doch schonmal für den Kindergarten an.“ Meine Duschzeit hat sich wahrlich wieder zum positiven gewandelt, wenn man sich im Gegensatz dazu diese Beiträgen ansieht: „Wenn ich das vor dem ersten Kind gewusst hätte“ und „Familienmoment Nr. 10“. Nun ja, mal sehen wie das ist, wenn das „neue“ Bilderbuchbaby auf der Welt ist … Weiterlesen

Schirmel_Oderich

#Leseadvent2017 – Gewinnt das Buch „Schirmel und Oderich“ (BEENDET)

WERBUNG // Der Leseadvent 2017 ist eine ganz tolle Adventskalender-Aktion vom Buch Verlag Kempen. Und heut am 13.12. darf ich hier und auf meinem Instagram-Account ein Türchen vom Kalender für euch öffnen!

Wir durften hier im Bilderbuch-Haushalt das absolut niedlich bebilderte Vorlesebuch „Schirmel und Oderich“ von Guido Kasmann schon mal für euch probelesen.

Und das Beste ist: Heute könnt ihr ein Exemplar gewinnen!

Das lohnt sich auch, denn die Geschichten sind liebevoll geschrieben und genau so liebevoll illustriert. Die Schrift ist schön groß, so dass das Buch sich nicht nur zum Vorlesen eignet, sondern auch empfehlenswert für Erstleser ist. Weiterlesen

Geschenkideen für Dreijährige

Geschenkideen für Dreijährige

Dieser Beitrag enthält affiliate-Links*  // Weihnachten rückt mit großen Schritten näher. Und da stellt sich wie jedes Jahr die Frage: Was schenken? Drei Jahre fand ich da ein schwieriges Alter. So ganz von sich aus kamen keine besonderen Wünsche vom Bilderbuch-Mädchen für das Weihnachtsfest oder auch zum Geburtstag. Ihre erste Antwort war immer ein Teddybär, obwohl sie mindestens schon drei hat und nie damit spielt. Dann kamen witzige Dinge als Geschenkidee, wie zum Beispiel ein Kuschelstern oder ein rotes Herz aus Bügelperlen. Wer etwas Besonderes sucht und keinen Zeitdruck hat, dem empfehle ich mal bei dawanda zu stöbern. Da haben wir übrigens auch den Kuschelstern gefunden.

Duplo, Playmobil oder Barbie ist hier auch noch nicht so ein großes Thema. Vielleicht weil wir durch Amazon Prime so wenig Werbung sehen ;D Schleichtiere sind ja eher so das, was ich gern mag, aber bespielt werden sie hier auch nicht. Aber was kann man sonst so schenken?

Ich stelle euch heute einige erprobte Geschenkideen für Dreijährige vor.

Weiterlesen

Kleinkinder streiten Comic

„Entspannte“ Spielenachmittage unter Dreijährigen oder auch …

… ich brauch jetzt erst mal nen Schnaps. Ach ne, geht ja nicht, bin ja schwanger …

Ist es bei euch auch so, dass das schlechte Wetter die Kleinen total unausgeglichen macht? Im Sommer dachte ich noch super, das Bilderbuch-Mädchen spielt mittlerweile so toll mit anderen Kindern. Langsam wird es richtig entspannt. Immer öfter hatten wir auch nur Kinder zum Spielen da, ohne deren Mütter dabei zu haben. Bis auf ein paar kleine, normale Streitigkeiten war immer alles gut. Meist war es weniger anstrengend das Bilderbuch-Mädchen und ein Besuchskind da zu haben, als allein mit der Kleenen zu sein. Denn zwei Dreijährige können ja unglaublich ausdauernd irgendwelche Rollenspiele durchziehen. Wahnsinn! Ob, „Mutter, Vater, Kind“, „Feuerwehr“ oder „Arzt“, alles im Repertoire. Es ist zu niedlich den Kleinen dabei zuzusehen und das ist nicht das einzig Positive, nein, man muss selbst nicht mitmachen 😉 Ich spiel diese Rollenspiel-Sachen ja gar nicht gern. Dann lieber mit Duplos bauen, Malen oder Backen.

Wie auch immer, alles war also tutti zwischen den Kids.

Doch nun ist’s Herbst …

Vormittags wird jetzt im Kindergarten nicht mehr jeden Tag rausgegangen und das macht sich bemerkbar. Der Aufwärtstrend in Sachen Nachmittagsstimmung ist vorbei. Unsere letzten Spielenachmittage waren, nennen wir es mal wohlwollend: stürmisch …

Wenn ich das Bilderbuch-Mädchen gegen 14:00 Uhr vom Kindergarten abhole, ist sie meist schon total unkonzentriert und albern – oder aber: nölig, motzig und weinerlich. Ich weiß gar nicht was mir lieber ist. Am besten ist es nach dem Kindergarten erst mal eine kleine Ruhephase einzuläuten. Das versuchen wir auch immer. Erst mal zusammen an den Küchentisch setzen, einen kleinen Snack essen, etwas trinken und erzählen. Gegen 15:30 Uhr sollte der Akku ja dann eigentlich wieder aufgeladen sein. Öfter sind wir also um diese Uhrzeit verabredet.

Und dann geht es los. Was im Sommer ein Selbstläufer war, ist nun ein Kraftakt. Vor allem wenn die Playdates bei uns stattfinden. Denn irgendwie kann das Bilderbuch-Mädchen grad wieder gar nicht teilen. Weiterlesen

Kleinkind muss Pipi und gibt es nicht zu

Schwangerschaft, Kleinkind und Co. – Alles was grad so los ist …

Bei mir:

Eigentlich könnte ich unendlich viel schreiben. Aber da ist dieses Problem, was ich habe … Ich möchte immer erst alles andere erledigt haben, bevor ich loslege. Erst die Arbeit dann das Vergnügen, ihr wisst schon … Vor dem Bloggen sollte ich also dringend Wäsche machen, die Küche aufräumen, den Handyvertrag kündigen, die nötigen Arzttermine für mich und das Bilderbuch-Mädchen ausmachen, einkaufen, Pfand wegbringen, die Betten neu beziehen den Müll rausbringen … Und für den Elternrat wollte ich ja auch noch dieses machen, und für die Bekannte jenes und dann ist da der Termin bei der Krankengymnastik und die Klamotten fürs Baby wollte ich ja noch aus dem Keller holen, sortieren und waschen. Laub fegen, Wohnung dekorieren, Dinge bei E-Bay-Kleinanzeigen verkaufen, vollgerümpelte Ecken im Haus endlich mal auf Vordermann bringen … und schwupps ist es schon wieder Zeit das Bilderbuch-Mädchen aus dem Kindergarten abzuholen. Mittags sind wir so gut wie immer verplant und abends bin ich total müde, weil ich mir wenig Pausen gönne. Aber Pausen fühlen sich für mich grad auch nicht gut an. Ich hab das Gefühl es ist noch sooo viel zu erledigen bis das Baby da ist. Und es macht mir auch viel Spaß mich darum kümmern zu können, dass der Haushalt, das Haus an sich und alles schön ist, wenn die kleine Bauchbewohnerin kommt. Weiterlesen

Kochen und Backen mit der Maus

„Kochen und Backen mit der Maus“ – Buchrezension und Gewinnspiel! (BEENDET)

WERBUNG – Vor einiger Zeit erreichte mich die Anfrage, ob das Bilderbuch-Mädchen und ich nicht gerne einmal das Kochbuch „Kochen und Backen mit der Maus“ testen würden. Und da ich sowohl ein großer Maus-Fan als auch ein Kochbücher-Fan bin, musste ich nicht lange überlegen.

In fröhlichem Quietsch-Orange erreichte uns das Buch „Kochen und Backen mit der Maus“ aus dem ZS Verlag also kürzlich. Das Buch ist, wie der Titel schon vermuten lässt in zwei Haupt-Kategorien unterteilt. Die erste ist „Kochen“ und die zweite „Backen“. Jede Kategorie startet erst einmal mit Grundwissen zum jeweiligen Thema. Für das Bilderbuch-Mädchen und mich jetzt noch nicht so relevant, weil ich das Grundwissen im hohen Alter von 34 Jahren nun doch ganz gut beherrsche und das Bilderbuch-Mädchen mit ihren drei Jahren noch etwas klein ist, um es selbst zu lesen. Logisch. Da wären wir schon bei der Zielgruppe. Als Geschenk für Kinder wird es natürlich erst richtig spannend, wenn die Kleinen schon selbst lesen können und die Gerichte mithilfe der Eltern dann nachkochen können. Ich würde schätzen ab 8 Jahren.

Für mich als Kleinkinder-Mama ist das Buch aber trotzdem super, denn es stehen viele tolle klassische Küchenhits drin, wie Spaghetti Bolognese, Pfannkuchen, Fischstäbchen, Pizza-Margherita und vieles mehr. Das sind alles Gerichte, die bei Kindern sehr gut ankommen! Ich finde es toll jetzt eine Sammlung zu haben, wo alles was ich in meiner Kindheit gern gegessen habe (und noch vieles mehr) drin zu finden ist. Zu den Rezepten gibt es appetitliche Bilder, so dass man liebsten alles direkt nachkochen möchte. Vor dem Rezept stehen übersichtlich die Zutaten mit Mengenangaben. Die Zutatenliste ist immer schön kurz, was ich besonders gut finde. Für die meisten der Gerichte hat man sicher alles zuhause, was man braucht und muss nicht vorher noch den Supermarkt plündern.

Die Rezepte selbst sind gut verständlich Schritt für Schritt beschrieben und zum Schluss gibt es noch einen Tipp wie man das Rezept variieren kann. Außerdem begleiten einen niedliche Illustrationen von der Maus, dem Elefanten und der Ente durch das Buch. Ich mag sowas ja. Und kleine Küchen-Chefs sicher auch.

Zu den oben erwähnten Kochklassikern sind im Buch übrigens auch aktuell beliebte Rezepte zu finden wie Cake-Pops oder Müsli-Brötchen.

Als erstes haben wir das Pfannkuchen-Rezept ausprobiert, weil ich dazu alles da hatte und das Bilderbuch-Mädchen dabei so schön helfen konnte. Herrlich dünn und absolut köstlich war das Ergebnis. Das wird jetzt auf jeden Fall mein Standard-Rezept für die einfachen Leckereien. Da hatte ich nämlich noch gar keins. Bilder gibt es hier leider nur eines vom Kochen, denn die Pfannkuchen waren einfach zu schnell verputzt 😉

Kochen mit Kind

Bilderbuch-Mädchen bei der Arbeit 😉

Das nächste Gericht auf meiner Liste ist der „Reisauflauf mit Pute“. Wer mir auf Instagram folgt bekommt sicher bald ein Bild davon zu sehen 😉

Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes Buch, um das Einmaleins des Kochens mit frischen Zutaten zu erlernen. Vielleicht ja schon was für den Weihnachtswunschzettel? Hier könnt ihr schon mal einen Blick ins Buch werfen: https://www.zs-verlag.com/buch/kochen-und-backen-maus/

So ihr Lieben, auch ihr habt jetzt die Chance ganz bald viele leckere Kindergerichte aus dem Buch zu zaubern, denn ich darf eines verlosen. Was müsst ihr tun, um zu gewinnen?

  1. Hinterlasst mir bis zum 02.11.2017 einschließlich hier oder auf meinen Facebook-Post einen Kommentar.
  2. Wer meine Facebook-Seite liked oder schon geliked hat bekommt ein Extra-Los (bitte schreibt im Kommentar unter welchem Namen ihr geliked habt).
  3. Wer das Gewinnspiel auf Facebook teilt, erhält ein Extra-Los (bitte im Kommentar erwähnen).

Die Gewinner ziehe ich zeitnah und gebe sie unter diesem Blog-Post und auf Facebook bekannt. Zusätzlich werden die Gewinner per Mail oder Facebook-Nachricht verständigt. Sollten sich die Gewinner innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe nicht melden, wird neu ausgelost.
Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Facebook oder anderen sozialen Medien. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Kontaktdaten nutze ich nur zum Zwecke des Gewinnspiels. Die vollständigen Teilnahmebedingungen könnt ihr hier nachlesen.

Viel Glück an alle Teilnehmer!

Alles liebe eure Nätty

Nachtrag:

Der Gewinner steht fest! Sindy Handke hat gewonnen!

Herzlichen Glückwunsch!

Kleinkind sammelt Schätze

8 Dinge, die einfach toll daran sind Dreijährige im Haus zu haben! Und 8 Dinge, die es nicht sind ;)

  1. Du hast immer jemanden da, der mit dir tanzt. Jederzeit. Und zu jeder Musik. Und das auch noch total niedlich!
  2. Es ist gut für die Lachmuskeln! Es gibt fast jeden Tag Slapstick-Einlagen zu bewundern.
  3. Du bekommst ganz neue Logiken und Ansichtsweisen herangetragen. Ich bekomme übrigens ein Baby-Mädchen, weil ich eine Frau bin. Logisch, oder? ;D
  4. Grimassen von Dreijährigen sind zum Schreien komisch!
  5. Sie sehen sooo süß aus, wenn sie schlafen. Balsam für die Seele, die kleinen Engel dabei zu beobachten.
  6. Es gibt öfter mal niedliche Gesangseinlagen. Von „Dornröschen war ein schönes Kind …“ bis „Vivarockju! (We will rock you)“ kann alles dabei sein.
  7. Du hörst täglich neue witzige Schimpfwort-Kreationen aus dem Kindergarten-Alltag. Beliebte Kombinationen enthalten Worte wie „Pups“ und „Kacka“. Da wird wohl noch Schlimmeres auf uns zukommen 😉
  8. Du hast immer Streu-Deko im Haus. Steine, Eicheln, Kastanien, Federn, Sand, Stöcke, vertrocknete Blätter, vertrocknete Blüten, Schneckenhäuser … Hach, die Begeisterungsfähigkeit für alles was in der Natur so rumliegt kennt auch in diesem Alter keine Grenzen, was? 😉

8 Dinge, die nicht ganz so toll daran sind, Dreijährige im Haus zu haben 😉

Weiterlesen

Kleinkind hat Geburtstag

Das Bilderbuch-Mädchen ist jetzt drei Jahre alt!

Das Bilderbuch-Mädchen ist Anfang September drei Jahre alt geworden und vom zweiten bis zum dritten Lebensjahr hat sich sooo viel getan! Zeit mal ein Jahr Bilderbuch-Mädchen Revue passieren zu lassen.

Es gab viele erste Male, zum Beispiel:

Das 1. Mal bei Oma Mittagsschlaf gemacht mit gut zwei Jahren. Mittagsschlaf war ja bei uns eh immer ein harter Kampf 😉 Mit Zweieinhalb Jahren wurde der dann auch abgeschafft.
Das 1. Mal bei Oma übernachtet.
Das 1. Mal im Schwimmbad gewesen. Ja, das Schwimmen haben wir immer etwas vor uns her geschoben, weil mir das zu stressig war mit Baby ins Schwimmbad zu gehen. Vor allem mit einem, das so schnell reiz-überflutet war …

Riesen-Entwicklungssprünge wurden gemacht:

Das Bilderbuch-Mädchen hat sich motorisch total toll entwickelt und wurde von der kleinen Stolper-Queen zum Laufrad-und Kletter-Profi. Auch Balancieren oder Purzelbäume schlagen hat sie gelernt. Sie springt aus luftigen Höhen ohne sich zu verletzen und wagt auch sehr weite Sprünge bei denen mein Helikopter-Mama-Herz fast still steht. Weiterlesen

Mama ist müde

Es war einmal eine Mutter, die immer einschlief …

Leute, das Wetter macht mich fertisch 😉 Auch wenn ich mich jetzt vielleicht unbeliebt mache, aber diese Hitze geht mir auf den Senkel. Mein Kreislauf ist bei diesem Wetter sowas von im Eimer … Und dank fieberndem Kind (seit Sonntag) ist auch nix mit schön im Planschbecken abkühlen oder so …

Aaargh, nö stattdessen hab ich ständig noch ne kleine, schlappe Heizung dabei, was meinem Kreislauf nicht wirklich guttut. Und ja, ich bin schon wieder am jammern. Na, und?

Wie ihr hier nachlesen könnt, hat sich ja beim Thema Einschlafen einiges geändert bei uns in letzter Zeit. Nun sind wir sogar wieder komplett zum Familienbett gewechselt, was echt schön ist vom Kuschel-Faktor her. Nur nicht vom Temperatur-Faktur … Meinem Beitragsbild könnt ihr entnehmen, warum es hier grad weder was zu gucken noch was zu lesen gab in letzter Zeit. Das ist aber schon letzte Woche entstanden. Diese Woche lautet meine Entschuldigung: „Das Bilderbuch-Mädchen hat ’ne miese Sommergrippe und fühlt sich hundeelend und braucht die Mama ganz doll und Mama ist voll müde vom Wetter und Kind pflegen und dem Nötigsten an Haushalt und Garten erledigen und so …“ Da muss der Blog nunmal etwas zurückstehen, aber geht die Welt ja nicht von unter, wenn hier kurz mal Stille herrscht 😉

Das Bild oben ist übrigens mit meinem neuen  Zeichenprogramm Corel Painter 2017 (Afiliate-Link) entstanden. Es ist für mich immer noch etwas gewöhnungsbedürftig, denn auf der Arbeit nutze ich ja nur Photoshop. Corel Painter gibt es als Testversion herunterzuladen und das würde ich auch jedem empfehlen bevor er es kauft. Als DVD-Version habe ich ein Schnäppchen machen können und es für 99 € erstanden. Und wenn man es vorher als Testversion auf seinen Rechner installiert hat, braucht man die DVD, die man da kauft noch nicht mal. Die mitgelieferte Seriennummer reicht. Also falls ihr kein DVD-Laufwerk habt, ist das nicht schlimm. Ich schreibe das nur, weil die Download-Version komischerweise 415,00 € kostet bei Amazon. Das Zeichentablett meiner Wahl ist übrigens das Huion® NEW 1060 PLUS.  (Afiliate-Link). Es kostet derzeit bei Amazon ca. 80 €. Wer sich ein bisschen mit digitalem Zeichnen beschäftigt, weiß, dass die meist genutzte Grafik-Tablet-Marke eigentlich WACOM ist. Da ich aber zuhause größtenteils Hobby-mäßig zeichne, wollte ich für die Kombi von „Zeichenprogramm und Grafiktablett“ kein Vermögen ausgeben, bzw. im Fall von Photoshop ein endlos Abo eingehen. Also habe ich mich für diese Alternativen entschieden. Vom Huion-Tablet bin ich echt überzeugt, das kann alles was ich brauche. Painter und ich brauchen wohl noch etwas Zeit um uns aneinander zu gewöhnen 😉 Aber ich denke das wird mit ein bisschen Einarbeitung.

Ist es euch übrigens aufgefallen? Meine Figuren haben jetzt auch „Finger“ ;D Ich zeichne endlich richtige Hände! (Mehr oder weniger). Hilfreiche Tipps gibt es da ja auf Pinterest. Das ist überhaupt eine wahre Fundgrube, was Zeichen-Anleitungen angeht.

So, genug der Worte. Ich nutze es mal aus, dass das Töchterlein schläft und ich ausnahmsweise nicht auch und werde noch ein bisschen kritzeln.

Alles Liebe,

Eure Nätty

Kleinkind tanzt

Familienmoment 25 – „Und die Körbe sing‘ für dich! …“

Puh, dieser Familienmoment war sehr schwierig zu verarbeiten für mich … Mein Kind, mein geliebtes Augensternchen geht ausgerechnet zu Mark Forster ab. Aaaaaah … Mich kannste ja jagen mit diesen ganzen German-Singer-Songwritern … Phillip Poisel, Marc Forster, Tim Bendzko, Andreas Bourani und wie sie alle heißen. Iiirhgs, da bekomme ich Plaque, wenn ich die höre und die werden ja ausgerechnet rauf und runter gespielt im Radio … Es liegt nicht am deutschen Gesang. Im Gegenteil, ich finde viele deutschsprachige Bands super! „Die Ärzte“, „Kraftklub“, „Deichkind“, „Fettes Brot“, alle super! Aber dieses Gejaule der Singer-Songwriter … nunja, genug davon …

… lieber weiter zum Familienmoment dieser Woche!

Familienmoment

Vollkommen unvorbereitet traf es mich am Abendbrottisch. Weiterlesen