Schlagwort-Archive: Glück

30. Schwangerschaftswoche

Schwangerschafts-Update – 30. Schwangerschaftswoche

Das dritte Trimester hat nun begonnen. Yeah, Endspurt und so. Also kurz nach meinem letzten Update hatte ich ja ein richtiges Hoch. Hab mich gefühlt als könnte ich Bäume ausreißen. Natürlich hatte ich noch Rückenschmerzen bzw. Ischias-Beschwerden, aber alles war eher unangenehm als unerträglich schmerzhaft. Ich meldete mich beim Schwangeren-Yoga an, guten Mutes, dass das schlimmeren Schmerzen entgegen wirken würde. Ich wuselte nach der Arbeit weiter im Haus herum. Beschäftigte mich mit Begeisterung mit Ausmisten, Um- und Aufräumen. Immer mit genügend Ausruh-Pausen zwischendurch.

Nunja, aber das ganze hielt maximal 2 Wochen an. Dann ging es mir plötzlich wieder viel schlechter. Ab der 26. Schwangerschaftswoche würde ich sagen. Der Rücken wurde immer fieser. Mir tat und tut er eigentlich seitdem immer weh. Beim Spazieren gehen ist es ein gleichbleibender ertrgäglicher Schmerz. Nach langem Sitzen oder Stehen ist es eine Katastrophe. Beim Treppen steigen, im Bett umdrehen oder leichtem Vornüberbeugen kann es auch mal ein plötzlicher reißender Scmerz sein, der bis in die Beine zieht. Manchmal so schmerzhaft, dass es mir die Tränen in die Augen treibt. Dann ist das Bilderbuch-Mädchen immer ganz verunsichert. Ich bin echt traurig, dass ich sie zwischendurch gar nicht mehr tragen kann. Naja, das sollte man ja auch eigentlich eh nicht. Aber wenigstens mal ein kurzes Stück. Und auch auf Spielplätzen bin ich kein guter Begleiter mehr. Anschaukeln bekomme ich kaum noch hin und in Schaukeln hereinsetzen oder herausheben geht natürlich auch nicht mehr. Da treffe ich beim Bilderbuch-Mädchen ja auf wenig Verständnis. Ich sage ihr immer, dass es wegen meinem Rücken nicht geht und versuche möglichst nichts auf das Baby zu schieben.

Aber das Bilderbuch-Mädchen weiß sich ja zu helfen. Weiterlesen

Kleinkind sammelt Schätze

8 Dinge, die einfach toll daran sind Dreijährige im Haus zu haben! Und 8 Dinge, die es nicht sind ;)

  1. Du hast immer jemanden da, der mit dir tanzt. Jederzeit. Und zu jeder Musik. Und das auch noch total niedlich!
  2. Es ist gut für die Lachmuskeln! Es gibt fast jeden Tag Slapstick-Einlagen zu bewundern.
  3. Du bekommst ganz neue Logiken und Ansichtsweisen herangetragen. Ich bekomme übrigens ein Baby-Mädchen, weil ich eine Frau bin. Logisch, oder? ;D
  4. Grimassen von Dreijährigen sind zum Schreien komisch!
  5. Sie sehen sooo süß aus, wenn sie schlafen. Balsam für die Seele, die kleinen Engel dabei zu beobachten.
  6. Es gibt öfter mal niedliche Gesangseinlagen. Von „Dornröschen war ein schönes Kind …“ bis „Vivarockju! (We will rock you)“ kann alles dabei sein.
  7. Du hörst täglich neue witzige Schimpfwort-Kreationen aus dem Kindergarten-Alltag. Beliebte Kombinationen enthalten Worte wie „Pups“ und „Kacka“. Da wird wohl noch Schlimmeres auf uns zukommen 😉
  8. Du hast immer Streu-Deko im Haus. Steine, Eicheln, Kastanien, Federn, Sand, Stöcke, vertrocknete Blätter, vertrocknete Blüten, Schneckenhäuser … Hach, die Begeisterungsfähigkeit für alles was in der Natur so rumliegt kennt auch in diesem Alter keine Grenzen, was? 😉

8 Dinge, die nicht ganz so toll daran sind, Dreijährige im Haus zu haben 😉

Weiterlesen

Kleinkind hat Geburtstag

Das Bilderbuch-Mädchen ist jetzt drei Jahre alt!

Das Bilderbuch-Mädchen ist Anfang September drei Jahre alt geworden und vom zweiten bis zum dritten Lebensjahr hat sich sooo viel getan! Zeit mal ein Jahr Bilderbuch-Mädchen Revue passieren zu lassen.

Es gab viele erste Male, zum Beispiel:

Das 1. Mal bei Oma Mittagsschlaf gemacht mit gut zwei Jahren. Mittagsschlaf war ja bei uns eh immer ein harter Kampf 😉 Mit Zweieinhalb Jahren wurde der dann auch abgeschafft.
Das 1. Mal bei Oma übernachtet.
Das 1. Mal im Schwimmbad gewesen. Ja, das Schwimmen haben wir immer etwas vor uns her geschoben, weil mir das zu stressig war mit Baby ins Schwimmbad zu gehen. Vor allem mit einem, das so schnell reiz-überflutet war …

Riesen-Entwicklungssprünge wurden gemacht:

Das Bilderbuch-Mädchen hat sich motorisch total toll entwickelt und wurde von der kleinen Stolper-Queen zum Laufrad-und Kletter-Profi. Auch Balancieren oder Purzelbäume schlagen hat sie gelernt. Sie springt aus luftigen Höhen ohne sich zu verletzen und wagt auch sehr weite Sprünge bei denen mein Helikopter-Mama-Herz fast still steht. Weiterlesen

Warten aufs Baby

Es gibt News :)

Puh, wo fang ich nur an? Am besten am Anfang, was?

Nach der langen Pause hier auf dem Blog, fragt sich der ein oder andere vielleicht, warum es hier so still war. Und nun bin ich endlich bereit, es zu verraten. Denn ja, es gibt etwas Neues im Bilderbuch-Haushalt. Oder vielmehr jemand neues. Genau! Ein neues Bilderbuchbaby ist auf dem Weg! Ich bin schwanger und zwar schon in der 17. Woche. Wahnsinn, wie schnell die Schwangerschaft beim zweiten Mal voranschreitet. Wir freuen uns auf jeden Fall rasend auf den Familienzuwachs! Wird es ein Junge? Wird es ein Mädchen? Wie wird es überhaupt zu viert zu sein? Ich bin so wahnsinnig gespannt! Das ist alles so aufregend.

Als ich den Test gemacht habe, schwante mir schon, dass es ein positives Ergebnis sein würde. Morgens war nämlich der mir nur zu gut bekannte Hunger wieder da. Dieser Hunger, der, wenn er nicht sofort gestillt wird, in Übelkeit übergeht. Und mein Gefühl hatte mich nicht getrügt, der Test zeigte an: „Schwanger“. Und zwar schon seit mindestens 5 Wochen. Und so zogen mal wieder Salzstangen und Knäckebrot ein auf meinem Nachttischchen. Aufgeregt erwartete ich die ersten Wochen bis zum Termin beim Frauenarzt. Was war es für ein schöner Moment das kleine Wunder mit eigenen Augen zu sehen. Und nun, ist schon der dritte Termin vorbei und das Würmchen ist bereits 10 cm groß. Es kann schon am Daumen nuckeln, mit der Nabelschnur spielen und unsere Stimmen hören. Unglaublich, oder? Ich konnte sogar schon mehrmals kleine flatternde Bewegungen verspüren!

Aber bei aller Freude, so richtig warm werde ich mit dem „Schwanger sein“ wohl nie. Es ist einfach nicht mein Ding. Echt, ich hatte mir ganz fest vorgenommen die zweite Schwangerschaft mehr zu genießen als die erste, aber es klappt einfach nicht. Ich freue mich riesig aufs Baby, aber sagen wir mal so: „Schwanger sein“ und ich, wir werden in diesem Leben keine Freunde mehr … Von mir aus könnte man dieses „Schwanger sein“ einfach überspringen, aber was muss, das muss. Nicht wahr?

Was bisher geschah – Erstes Trimester

Das erste Trimester war für mich kein Zuckerschlecken. Weiterlesen

Kleinkind tanzt

Familienmoment 25 – „Und die Körbe sing‘ für dich! …“

Puh, dieser Familienmoment war sehr schwierig zu verarbeiten für mich … Mein Kind, mein geliebtes Augensternchen geht ausgerechnet zu Mark Forster ab. Aaaaaah … Mich kannste ja jagen mit diesen ganzen German-Singer-Songwritern … Phillip Poisel, Marc Forster, Tim Bendzko, Andreas Bourani und wie sie alle heißen. Iiirhgs, da bekomme ich Plaque, wenn ich die höre und die werden ja ausgerechnet rauf und runter gespielt im Radio … Es liegt nicht am deutschen Gesang. Im Gegenteil, ich finde viele deutschsprachige Bands super! „Die Ärzte“, „Kraftklub“, „Deichkind“, „Fettes Brot“, alle super! Aber dieses Gejaule der Singer-Songwriter … nunja, genug davon …

… lieber weiter zum Familienmoment dieser Woche!

Familienmoment

Vollkommen unvorbereitet traf es mich am Abendbrottisch. Weiterlesen

Mama hat Kleinkind auf dem Schoß

„Mama, ich hab Angst alleine …“

Nachdem wir vor einigen Monaten den Schnulli abgeschafft haben, sehen unsere Abende ja nun ungefähr so aus wie ihr hier nachlesen könnt.

Nun gibt es wieder eine kleine Änderung. Vor drei Tagen lagen das Bilderbuch-Mädchen und ich mal wieder auf der Matratze in ihrem Zimmer zum Einschlafen, aber sie war ganz aufgewühlt und wollte partout nicht schlafen.

Da hatten wir dann ein langes Mama-Tochter-Gespräch:

„Warum willst du denn nicht einschlafen?“ fragte ich.

„Ich will einfach nicht schlafen. Das ist einfach so!“ Achselzucken. Kurze Pause. „Ich will im großen Bett einschlafen.“ (Das ist unser Bett im Schlafzimmer).

„Das geht nicht, Maus. Ich muss nachher nochmal aufstehen und einiges erledigen wenn du schläfst und dann wärst du da allein im hohen Bett und plumpst nachher da raus.“

„Dann schlaf ich bei Papa im Zimmer.“ Sie meint das Computer-Zimmer.

„Das ist doch viel zu ungemütlich … Da ist nur harter Boden,“ erwidere ich.

„Dann steh ich da solange du Wäsche machst und warte bei Papa.“ Leichte Panik macht sich in ihrer Stimme breit. Weiterlesen

Mama und Kleinkind kuscheln und schlafen

Schnullerfrei Einschlafen – So klappt es bei uns

Nun ist es gut anderthalb Wochen her, dass wir der Schnullerfee die Nuckis geschickt haben. Das Einschlafen lief danach natürlich nicht mehr so supi, wie in der Phase vor der Schnuller-Entwöhnung. Ihr wisst schon, wo es den Schnulli nur noch Nachts gab und das Bilderbuch-Mädchen quasi um 18:30 Uhr freiwillig ins Bett gegangen ist, nur um gemütlich schnullernd einzuschlafen.

Nö, stattdessen gab es die in regelmäßigen Abständen wiederkehrende „Ich will aber nicht schlafen“– und die „Ich bin aber gar nicht müde!“-Phase. Das abendliche ins Bett gehen drohte schon wieder auszuarten, aber das konnten wir glücklicherweise doch verhindern. Wie? Das erzähl ich euch jetzt.  Weiterlesen

Familienmoment 22 – Neue Sprüche, Wortkreationen und Marotten

Wir sind immer noch alle etwas angeschlagen. Das Bilderbuch-Mädchen hatte nach dem letzten Magen-Darm-Virus auch noch mit einer richtig fiebrigen Erkältung zu kämpfen und nun hat es mich auch noch erwischt. Mimimi … Dennoch möchte ich heute schnell unsere letzten kleinen Familienmomente zur Aktion der Küstenmama einwerfen. Wäre doch zu schade, die aus Krankheitsgründen ausfallen zu lassen 😉

Da ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte, gibt es eine kleine Auswahl. Los geht’s!

Familienmoment

Familienmoment 1:

Sobald dem Bilderbuch-Mädchen irgendein Missgeschick passiert, ertönt seit neustem auch schon ein: „Tschuldigung! War gar nix exteres!“

Haha, zu niedlich, da kann man doch gar nicht mehr böse sein, wenn die Apfelschorle zum dritten Mal am Tag über den Tisch fliegt, oder? Weiterlesen

Familienmoment

Familienmoment 20 – Die Mama soll das machen!

Der erste Familienmoment 2017. Endlich ist es soweit 🙂 Auch dieses Jahr möchte ich wieder bei der Aktion der Küstenmami mitmachen. Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat könnte ihr mitmachen mit Familienmomenten, die euch besonders berührt haben.

Gut, wenn man es genau nimmt, beginnt mein Familienmoment Nummer 20 noch in 2016, denn da gab es diese Phase des Bilderbuch-Mädchens, in der nur die Mama alles machen sollte. Und der Papa am besten nüscht … Außer die Mama war nicht da, dann war es ok.

Der Papa gab sich Mühe, wollte ja auch für sein kleines Bilderbuch-Mädchen da sein. Auch mal trösten, auch mal das Gute-Nacht-Buch vorlesen, auch mal die schlaftrunkene Maus vom Auto ins Haus tragen … Doch die kleine Madame war in der Phase eigen. Nö, der Papa durfte nichts von alledem und manchmal hörte er gar noch: „Papa, geh, weg!“ Weiterlesen

Familie zusammen

Zeit, Zeit, Zeit … Schenkt euch Zeit!

Zeit ist immer knapp und doch ist Zeit irgendwie immer die Lösung für alles.

Viele Konflikte, die sich so mit Kind im Alltag ergeben, gäbe es ohne den von außen aufgedrückten Zeitdruck ja gar nicht. Wenn ich überlege um wieviel gechillter diese Phase im Sommer war in der wir einige Wochen zuhause verbrachten, dann fällt mir doch enorm der Unterschied auf. Das Bilderbuch-Mädchen war in dieser Zeit viel entspannter, in vielen Dingen. Ich vielleicht auch. Das will ich nicht abstreiten. Kein Stress morgens pünktlich das Kind gewickelt, gewaschen und angezogen in der Kita abgegeben zu haben. Kein Stress nachmittags ur-pünktlich auf der Arbeit den Stift fallen zu lassen, um nur ja wieder pünktlich am Kindergarten zum Abholen zu sein.

Versteht mich nicht falsch, nach der langen Kita-Eingewöhnung bin ich unglaublich froh, dass wir wieder einen funktionierenden Alltag haben, dennoch machte ich am Anfang den Fehler die Zeit am Nachmittag noch für viel Haushalt zu nutzen und mein armes Bilderbuch-Mädchen auch nach der Arbeit nicht mit meiner ungeteilten Aufmerksamkeit zu beschenken. Denn ich musste doch so vieles erledigen in meiner „Freizeit“. Ich merkte meinen Fehler schnell. Das Bilderbuch-Mädchen wurde sehr launisch, richtiggehend biestig teilweise. Und auch das Einschlafen wurde wieder zum Problem. Doch wer sollte es ihr verübeln? Wenn sie nach einem langen Kindergarten-Tag kaum was von der Mama hat, da die hier eben noch die Wäsche macht, und da eben noch die Küche aufräumt und noch schnell das Bad unten putzt und was sonst noch so zu lange liegengeblieben ist. So wenig Zeit zusammen verbracht und dann soll die Kleene so „früh“ schon schlafen ohne ihren Mama- und Papa-Akku aufgeladen zu haben? Das geht doch nicht … Seitdem ich endlich den Zusammenhang erkannt habe, hab ich etwas geändert: Weiterlesen