Schlagwort-Archive: Cartoon

Kleinkind will keine Mütze aufziehen

Familienmoment 24 – Wie das immer so ist …

Es ist Mittwoch und Zeit für einen kleinen Familienmoment zur Aktion der Küstenmami. Weil es mir grad so viel Spaß macht wieder in Comic-Form 😉

Familienmoment

Ähnlich wie im Bild oben geschah es nämlich heute. Ehrlich, ich kann mich an keinen Tag im Jahr erinnern, an dem das Bilderbuch-Mädchen irgendeine (sinnvolle und nützliche) Kopfbedeckung gerne getragen hätte … Eine Krone, ok oder ein Sieb oder einen Eimer oder ein Handtuch oder … Alles eben, aber keine Mütze oder gar im Sommer einen Sonnenhut …

Jeden Morgen gibt es hier also Theater, wenn ich darum bitte, dass eine Mütze und ein Schal getragen werden müssen. Und das bei teilweise -2 Grad, die das Thermometer hier morgens anzeigte. Wie, Mütze? Warum das denn? Nö! Heul! Weiterlesen

Kleinkind und Mama machen Quatsch

„Ok, noch ein Faustkreis, aber das ist der Letzte für heute …“ #Elternquatsch -Blogparade

„Hach, dieses Elterndasein ist schon witzig.“ stellt Wiebke vom Blog verflixter Alltag fest und Recht hat se.

Daher mach ich auch gern mit bei ihrer Blogparade zum Thema #Elternquatsch. Hier kann jeder der mag mal erzählen, was man täglich so für seltsame Dinge zu seinen Sprösslingen sagt. Spontan fielen mir folgende 10 Sätze ein, die ich in letzter Zeit dem Bilderbuch-Mädchen an den Kopf warf:

1 ) „Ok, noch ein Faustkreis, aber das ist der Letzte für heute …“ 

Falls Sie sich jetzt fragen, was ein Faustkreis ist, dann seien Sie beruhigt, ich kannte das vor der Kindergartenzeit des Bilderbuch-Mädchens auch nicht und es hat nichts mit Gewalt zu tun. Man steht einfach im Kreis. Faust an Faust … Das mussten wir in letzter Zeit nach dem Abendessen als Familie immer machen. Am Anfang ist es ja ganz lustig, aber nach dem fünften Mal ist auch gut 😉

2 ) „Nimm den Kabelbinder aus dem Mund!“ 

Ja, nach dem letzten Tag Gartenarbeit flogen da wohl in Sandkastennähe noch einige Kabelbinder herum und wer hat nichts besseres zu tun als reinzubeißen? Die Bilderbuch-Madame natürlich …

3 ) „Ok, ich spiele noch eine letzte Runde Curry-Wurst-Abenteuer mit dir.“ 

Letztens beim Küche aufräumen fiel dem Bilderbuch-Mädchen die Grillzange in die Hände und sie rief: „Harrr, ich mach ein Curry-Wurst-Abenteuer! Harr! Mama, du auch! Harr!“ Was auch immer das genau sein mag, Weiterlesen

Mama im Hamsterrad

Das Hamsterrad dreht sich …

Gefühlt fängt bei mir ja jeder zweite Blogpost an mit: Ich bin so müde, es ist alles so stressig und ich komm zu nichts … Mimimi …

Der letzte Jammer-Post ist aber schon einige Wochen her, ich hab extra nachgeschaut, also darf ich wieder!

Gehetzt, gehetzt gehetzt … Das ist grad mein Grundgefühl. Morgens steh ich gegen 07:00 Uhr auf, mache mich schnell fertig und danach die Kleine LANGSAM, denn wenn ich die schnell fertig machen würde gäbe es morgens nur lautstarken Katastrophen-Alarm. Und das macht mich morgens ziemlich aggro … Also damit wir um 08:30 loskönnen – ohne größere Ausraster auf beiden Seiten- wird das Bilderbuch-Mädchen um 07:30 Uhr geweckt.

Dann trödeln wir uns fertig bis zum Losgehen, was dennoch meist nur unter Protest geschieht, aber immerhin unter leisem 😉

Im Kindergarten liefere ich die Maus dann kurz vorm Morgenkreis ab. Wenn ihre „Gang“ da ist, klappt das ohne Probleme. Sind die beiden Lieblingsmädels nicht da, dann soll Mama lieber nicht gehen. Aber das geht ja nicht, also geht Mama doch, mit traurigem Gefühl. Aber für das traurige Gefühl ist nicht lange Zeit, denn Weiterlesen

Kleinkind sucht Socken - die es in der Hand hat ...

Familienmoment 23 – Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte ;)

Der Mittwoch ist fast vorbei und kurz vor knapp reiche ich euch schnell noch einen Familienmoment ein.

Familienmoment

Heute ist mein Familienmoment wirklich nur ein Augenblickchen. Daher bekommt ihr heute nur das Bild oben statt vieler Worte ;)))

Denn als das Bilderbuch-Mädchen heute Morgen mit ihren Socken in der Hand vor mir stand und diese einfach nicht finden konnte, da wusste ich: „Jap, die verpeilte Nudel, ist unbestreitbar meine Tochter …“ Hätte mir nämlich haargenau so passieren können. Nur, dass mir meine Mama die Socken nicht mehr sucht … Was vielleicht der Grund dafür ist, das ich kaum zusammenpassende Paare besitze – und wenn dann haben sie garantiert Löcher.

In diesem Sinne: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm 😉

Mehr Familienmomente gibt es wie immer bei der Küstenmami. 

Alles Liebe,

Eure dauer-müde Nätty

Mama und Kleinkind kuscheln und schlafen

Schnullerfrei Einschlafen – So klappt es bei uns

Nun ist es gut anderthalb Wochen her, dass wir der Schnullerfee die Nuckis geschickt haben. Das Einschlafen lief danach natürlich nicht mehr so supi, wie in der Phase vor der Schnuller-Entwöhnung. Ihr wisst schon, wo es den Schnulli nur noch Nachts gab und das Bilderbuch-Mädchen quasi um 18:30 Uhr freiwillig ins Bett gegangen ist, nur um gemütlich schnullernd einzuschlafen.

Nö, stattdessen gab es die in regelmäßigen Abständen wiederkehrende „Ich will aber nicht schlafen“– und die „Ich bin aber gar nicht müde!“-Phase. Das abendliche ins Bett gehen drohte schon wieder auszuarten, aber das konnten wir glücklicherweise doch verhindern. Wie? Das erzähl ich euch jetzt.  Weiterlesen

Schnullerfee Schnullerhexe

Ich dachte ja immer die Schnullerfee wäre eine gute Idee …

Das Bilderbuch-Mädchen ist 2,5 und liebt ihren Schnulli. So langsam denken wir aber daran, ihn ihr abzugewöhnen. Ich bilde mir schon ein, einen leichten Überbiss zu erkennen …

Ganz sanft wollte ich es mit dem Märchen von der Schnullerfee versuchen. Höhö … Immer wieder ließ ich mal fallen, dass die Schnullerfee, die Schnullis abholt um sie kleinen Babys zu schenken. Wie immer wenn solche Themen anstehen, kaufte ich auch gleich ein passendes Buch. „Ich will keinen Schnuller mehr!“ (Affiliate-Link) erschien mir ein guter Titel zu sein. War aber eher so mäßig, dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Nachdem wir das Buch gelesen haben, weinte das Bilderbuch-Mädchen bitterlich nach ihrem Schnulli … Das Wort Schnuller kommt aber auch wirklich zu oft vor in diesem Buch … Aargh, da kann man ja gar nicht anders als einen zu wollen …

Irgendwie schaffte ich es sie davon abzulenken. Dennoch war ihr letzter Satz vor dem Schlafengehen:

„Mama, ich geb meinen Schnuller aber nie ab!“

Weiterlesen

Kleinkind hat Trotzanfall beim Schuhe kaufen

Schuhe kaufen mit Kleinkind

Mittwoch.

„Jetzt noch Schuhe anziehen, dann können wir los,“ murmle ich zufrieden nachdem sich das Bilderbuch-Mädchen vorbildlich Jacke, Schal und Mütze hat anziehen lassen.

„Neeeeheihein! Ich will die Schuhe nicht anziehen!“

Es wundert mich ein bisschen, denn die besagten Schuhe mochte sie immer gern. Und ich auch, denn sie hatte so tollen Halt darin und sie waren einfach anzuziehen. Tja, nun. Was war los? Die erfahreneren Mütter hätten es sicher schon längst gemerkt, ich jedoch nicht … Die Schuhe waren zu eng. Nach nicht mal zwei Monaten … Ein Graus. Und in unserem Dorf gibt es nur einen Schuh-Laden …

Wenig hoffnungsvoll sind wir vom Kindergarten direkt in eben diesen gefahren. Ich mit Schuhen an den Füßen, das Bilderbuch-Mädchen ohne. Barfuß tapert sie zum Kinderschuh-Regal und ich hinterher. Wir finden nüscht … Also ich finde nichts, was dem Wetter angemessen wäre. Sneakers gibt es ein paar in ihrer Größe, aber teilweise ganz schön teuer. Dafür, dass es eigentlich nur Notfall-Schuhe wären. Das Geld würde ich dann doch lieber in die „ordentlichen“ Schuhe stecken, die ich im Sinn hab.

Notgedrungen kaufe ich dennoch ein paar Sneaker. Immerhin runtergesetzt. Pink, mit einer Schlappe in Tierform. Eigentlich finde ich sowas ja kitschig, aber irgendwie sehen sie an der kleinen Maus soooo süüüüß aus. Hachja. Und das Bilderbuch-Mädchen liebt sie. Perfekt also.

Sache erst mal erledigt. Doch dann: Es ist Donnerstag und es wird ein Schnee-Chaos angekündigt für Freitag … SCHNEE-CHAOS!!! Ne, da gehen Sneaker gar nicht. Sagt übrigens auch die Erzieherin am Nachmittag als ich das Bilderbuch-Mädchen nach der Arbeit aus dem Kindergarten abhole. Ich solle morgen das Kind bitte mit geeignetem Schuhwerk abliefern. Weiterlesen

Mama kauft kein Spielzeug

8 Dinge, die ich als Kind über Erwachsene dachte ;)

Erwachsene …

1. …. haben unendlich viel Geld!

Erwachsene haben eine nie versiegende Geldquelle und können sich ALLES leisten, was sie möchten. Kindern gewünschtes Spielzeug zu verweigern war also reine Boshaftigkeit. Daher war mein Verständnis dafür, dass ich nie das Barbie-Traumschiff, den elektrischen Hund, der mir überall hinfolgt und das große Regina Regenbogenpferd „Sternschnuppe“ bekommen habe, sehr gering. Und das einzige „Keepers“-Pferd, das ich besessen habe, musste ich mir von meinem Taschengeld mühevoll zusammensparen. Also echt, ey. 😉

2. … haben Freude am Verbieten

Erwachsenen macht es Spaß Kindern Dinge zu verbieten. Warum sollten sie es denn sonst ständig tun? 😉

3. … sind schrecklich überempfindlich gegenüber Lautstärke

Wirklich immer war denen alles zu laut: Das Kreischen beim Spielen, die Fernseher-Lautstärke, die Streitigkeiten mit den Geschwistern, das Dazwischenquatschen wenn sich Erwachsene unterhalten … Versteh ich heut als Erwachsene gar nicht 😉

4. … setzen immer falsche Prioritäten

Um einen zu ärgern waren die Erwachsenen aber stets dann mit der Essensvorbereitung fertig, wenn man grad voll weit bei einem Game-Boy Spiel, z. B. „Super Mario“ war. Und dann musste man erst essen bevor man weiterspielen durfte. In der Zeit waren dann garantiert die Batterien vom Gerät leer und man musste wieder von vorne anfangen … Aber mit diesen Argumenten stieß man unverständlicherweise auf taube Ohren.

5. … schimpfen gern

Schimpfen machte Erwachsenen bestimmt auch ganz viel Spaß. Denn das taten die ja auch andauernd.

6. … sitzen däumchendrehend auf der Arbeit rum

Als Kind hatte ich nicht den Hauch einer Vorstellung davon, was Erwachsene ganze 8 Stunden am Stück auf der Arbeit machen??? Und warum sie nicht einfach früher nachhause kamen …

7. … haben Spaß am Putzen

Erwachsene schienen mir alle ein übertriebenes Sauberkeitsempfinden zu haben. Wo meine Eltern Dreck sahen, dachte ich nur; „Häh, was meinen die nur …?“ Oder, warum reagierte meine Mutter bloß etwas ungehalten, wenn ich mal wieder mit den dreckigen Stiefeln durchs frischgewischte Haus dackelte? Keinen blassen Schimmer …

8. … verwehren einem grundlos die Haltung eines Haustieres

Ich bekam weder einen Hamster, einen Hund, eine Katze, ein Meerschweinchen, ein Pferd, eine Schlange, eine Ratte, einen Papagei oder was ich mir sonst für ein Tier wünschte. Und warum? Weil Erwachsene das einfach gern verbieten, … dachte ich … Bis ich dann doch ein Kaninchen bekam. Nun gut, wie von meinen Eltern vorhergesehen, war mein Interesse tatsächlich nicht von langer Dauer, aber das lag ja nur daran, dass ich eigentlich viel lieber einen Hund gehabt hätte. Wirklich! 😉

Bekanntlich bekommt man ja alles zurück, nicht wahr? Also freu ich mich schon mal auf Diskussionen darüber, warum wir keinen Hund anschaffen werden, warum es nicht das 20.000-ste Barbie-Set gibt und warum man zum Essen kommen soll, wenn es warm auf dem Tisch steht.

Was dachtet ihr denn so über die Erwachsenen als Kind? Das würde mich ja sehr interessieren!

Alles Liebe,

Eure Nätty

Mama kämpft gegen Windmühlen

Autonomiephase und Haushalt sind meine Windmühlen …

Irgendwie brodelt es grad in mir. Ich kann gar nicht sagen, warum genau, aber alles mögliche bringt mich total auf die Palme … Vielleicht muss ich mir einfach mal Luft machen 😉

Bei jedem gemeinsamen Essen mit dem Bilderbuch-Mädchen kann ich hunderprozentig davon ausgehen, dass mindestens einmal ein Getränk komplett über den Tisch gekippt wird. Die Lautstärke am Tisch ist immer schön hoch und mein Auge zuckt schon nervös, wenn das fünfte Mal infolge eine Gabel oder ein Messer scheppernd zu Boden fliegt. „Ups …“ erklingt es dann vom Bilderbuch-Mädchen und sofort schiebt sie ihren Stuhl ruckartig, krachend über die Fliesen zurück, um dem Besteck hinterherhechten zu können. Und dann taucht das Mädelchen wieder auf – mit irgendwelchen alten Krümeln vom Vortag im Mund. Natürlich …

Räume ich an der einen Stelle auf, wird an der anderen Stelle schon wieder alles durch die Gegend verteilt. Zum Saubermachen komme ich eigentlich gar nicht, da ich immer nur das wegräume, was grad genutzt oder erledigt wurde: Kochuntensielen, Spielsachen oder Klamotten, Wäsche … Und alle möglichen Dinge, die man in der alltäglichen Hektik nur kurz zur Seite legt, weil man grad keine Zeit hat sie an den richtigen Ort zurückzulegen, stapeln sich in den Räumen. Grrr … Und wenn ich Zeit hab, sie wegzuräumen, dann nur um festzustellen, dass die Bestimmungsorte auch zugemüllt sind mit irgendwelchem Mist, den ich längst mal aussortieren wollte …

Es ärgert mich. Weiterlesen