Drache aus Sand

Das durstige Fantasie-Tierchen

Immer nur Sandburgen bauen und Sandkuchen backen im Sandkasten ist ja auch langweilig, oder?

Ihr wollt wissen, wie man Zweijährige im Sand auch anders beschäftigen kann? Wir hatten heute eine witzige Idee. Ein „Trinkspiel!“

Wir haben uns im Sandkasten ein durstiges kleines Drachen-Monster gebaut. Der Fantasie sind da natürlich keine Grenzen gesetzt. Wir haben einfach mithilfe eines großen Förmchens einen Körper geformt und mithilfe eines kleineren Förmchen einen Kopf drangebastelt. Nun noch schnell vier Füßchen und ein Schwänzchen geformt. Fertig!

Ok, fast. Wir hatten noch ein paar Efeu-Ohren, Stein-Augen und das wichtigste: einen Strohhalm (ein kurzes Stöckchen). Dieser sollte von der Schnauze des Monsters bis in eine kleine Kuhle vor dem Tierchen passen. Passt? Perfekt!

 

Wenn euer Kleinkind das Wesen nun immer noch nicht mit dem Fuß zerstampft hat, kann das Spiel nun beginnen.

Laut „Das Monster hat Durst!“ rufen (ok, eigentlich schnurzpiepegal in welcher Lautstärke ihr das sagt ;)) )

Nun schnell ein Eimerchen mit Wasser füllen (schnell wegen dem zerstörungswütigem Kleinkind in eurer Nähe) und in die Kuhle schütten. Tadaaa: Das Monster schlürft mit dem Strohhalm die Kuhle in kürzester Zeit aus. Man, das Tierchen hat echt Brand, was machen wir da nur?

Na klar: „Das Monster hat noch mehr Durst!“ rufen.

Das hilfsbereite Kleinkind fühlt sich natürlich nun in der Pflicht (hoffentlich) und schnappt sich den Eimer, füllt diesen mit Wasser – Wasserquelle (z.B. Eimer oder Planschbecken) sollte möglichst ein paar Schritte entfernt stehen) und gibt dem Drachen sein Zutrinken. Aber kaum zu glauben, dieser schlürft das Wasser wieder in einem Affenzahn aus. Da muss das Kleinkind wohl neues Wasser holen, denn: DER DRACHE HAT DUAAST! 😉

So, nun zurücklehnen und das Schauspiel beobachten.

P.S.: In einer ausführlichen Studie mit genau einem Kleinkind wurde das Spiel für gut befunden. Weiteres Ergebnis : 100% der Teilnehmenden Kleinkinder waren begeistert. Es sind fast keine Drachen zu Schaden gekommen. Außer der eine, der hier abgebildet ist und bei der Studie mitgemacht hat.

P.P.S.: Nehmt mich nicht zu Ernst 😉

Viel Spaß!

Eure Nätty

 

7 Gedanken zu „Das durstige Fantasie-Tierchen

  1. neverlookedsobeautiful

    Ohhh Gott, wie süüüüß. Nätty, das Spiel ist ja total megaputzig <3! Da möchte ich selbst mitspielen! Tolle Idee und so lieb umgesetzt. Hach, da möchte man nochmal Kind sein. Ich bin total begeistert! <3 Das Bilderbuchmädchen hat eine ganz tolle und kreative Mama :-). Hach!

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke, sehr lieb von dir 🙂 Werde ich für das nächste Blogger-Treffen als Spiel vorschlagen bei der Kinderbetreuung. Dann spielen wir mal ne Runde zusammen 😀
      Gaaanz liebe Grüße!!! Hoffe, wir lernen uns irgendwann mal im echten Leben kennen :*

      Antworten
      1. neverlookedsobeautiful

        Oh ja, das machen wir! Unser Mäusekind hätte ganz sicherlich großen Spaß daran. Und vielleicht wüden sich unsere KLeinen auch gut verstehen und miteinander spielen! Ich würde mich auch sehr freuen, wenn wir uns im wahren Leben treffen! Es ist schon komisch, obwohl wir uns nicht kennen, ist es doch so als würden wir uns kennen. Verrückt, oder? Alles Liebe :-*

        Antworten
  2. Lotti

    😀 Was für eine geile Idee und sehr lustig beschrieben! Schade, dass meine Aktion zur „perfekten Sandburg 2016“ schon vorbei ist. Das wäre definitiv ein Gewinnerkandidat gewesen! Ich werde Deine Studie auf jeden Fall mal in meinem Haushalt fortführen und um ein Kleinkind und ein Vorschulkind bereichern 😉

    Liebe Grüße
    Lotti

    Antworten
  3. Nätty Beitragsautor

    Danke 🙂
    Ohja, schade. Bei der Aktion hätte ich dann gern mitgemacht. Ich habe diesen Sommer übrigens ein paar mal versucht eine perfekte Sandburg zu bauen, aber weder mein Mann noch meine Tochter waren dafür zu begeistern. Dem einen war´s zu langweilig und der anderen dauerte es zu lange … Menno …

    Ich gespannt auf das Ergebnis deiner Studie … Hoffentlich wird meine empirische Fall-Studie nicht widerlegt ;D

    Liebe Grüße zurück!

    Nätty

    Antworten

Kommentar verfassen