Ravensburger ministeps Familie

Süße Illustrationen und tolle Geschichten! (Buchrezension)

REZENSION  –  Das Bilderbuch-Mädchen liebt Bilderbücher. Sehr passend, nicht wahr? Umso glücklicher war sie als wir vor einigen Wochen das Buch „Mein erstes großes Buch von meiner Familie“ * aus der „Meine erste ministeps Bibliothek“ Reihe von Ravensburger zugeschickt bekamen.

Aus der Reihe haben wir schon „Mein erstes großes Gutenacht-Buch“ *. Ich hatte das damals zur Einführung einer neuen Einschlaf-Routine gekauft. Es ist sooo süß!!!. Absolut empfehlenswert.

Daher hatte ich auch große Erwartungen an den Neuankömmling in unserem Bücherregal. Und die wurden nicht enttäuscht.

Wie versprochen werden verschiedene Familien-Modelle in 17 kurzen Geschichten kindgerecht dargestellt. Es gibt Familen, in denen die Eltern getrennt leben, Familien, die eine Leih-Oma in die Betreuung miteinbeziehen oder auch Familien, die ein Kind adoptiert haben. Natürlich handeln auch Geschichten vom klassischen Mutter-, Vater-, Kind-Modell. Außerdem gibt es einen Text zu einer schwangeren Mama, die mit ihrem Erstgeborenen das Zimmer für das zu erwartende Baby einrichtet. Alle Geschichten sind sehr einfach und oberflächlich gehalten (kindgerecht) und auch wird sicher nicht jeder ganz genau seine Situation dort finden, aber das Buch bietet tolle Ansätze.

Schön finde ich auch, dass die Erzählungen meist offen sind, wenn es darum geht die in den Bildern dargestellten Situation zu interpretieren. So gibt es zum Beispiel eine Geschichte, mit einem Bild, in dem die ganze Familie zusammen im Bett liegt. Das könnte für die einen der Sonntag Morgen sein, an dem alle einfach ein wenig im Bett kuscheln oder für die anderen eine alltägliche Situation im Familien-Bett. Ähnliches gilt für die Geschichte, in der Kinder vorgestellt werden, die nur ein Elternteil haben. Es wird nicht erwähnt warum das so ist. Das kann dann jeder Leser für seine Situation anpassen.

Am Ende gibt es eine Seite auf der man spielerisch Kinder zu ihren Familien zuordenen kann.

Von Anfang an gefiel das Buch dem Bilderbuch-Mädchen super. In den ersten Nächten musste es sogar nach dem Vorlesen direkt mit ins Bett. Etwas ermüdend für mich ist, dass das Buch natürlich mit 17 Seiten und nicht unbedingt wenig Text ein sehr langes Gutenacht-Buch ist. Natürlich könnte ich dem Bilderbuch-Mädchen vorgeben, dass wir nur eine Geschichte aus dem Buch lesen, aber das geht so leicht nicht in ihr Köpfchen 😉

Seit dem wir das Buch haben, merke ich, dass die Kleine öfter darüber nachdenkt, wer alles zur Familie gehört. Natürlich Mama, Papa, die Omas und Opas, aber auch Tanten und der kleine Cousin werden erwähnt. Witzigerweise stellte sie mir heute die Prinzessin, die auf ihrem neuen Schlafanzug abgebildet ist so vor: „Mama, das ist die Prinzessin, die ist neu in unserer Familie!“ Hihi, sehr niedlich. Das Familienbuch regt also auf jeden Fall unsere Kleinen dazu an, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Vom Inhalt her also schonmal sehr zu empfehlen.

Als Mediengestalterin im Bereich Print achte natürlich auch sehr auf die Verarbeitung der Produkte und die ist wie immer top bei Ravensburger. Der leicht gefütterte Buch-Umschlag liegt toll in der Hand und die Seiten sind auf dickem Papp-Material gedruckt, das so schnell kein Kleinkind kleinkriegt. Ich würde sagen das hält eine Weile 😉 Hat ja auch schon einige Nächte im Bett des Bilderbuch-Mädchens überstanden. Die Farben sind übrigens auch wunderschön leuchtend gedruckt.

Die Illustrationen sind niedlich, liebevoll und sehr detailgetreu gestaltet. Als Mama liebe ich es ja, dass die Illustratorin das Chaos, das ein Familien-Alltag so mit sich bringt sehr charmant abbildet.

Wer also ein Buch sucht, in dem in Geschichten aus dem Kinder-Alltag verschiedene Familien-Typen beschrieben werden liegt mit „Meine erste ministeps Bibliothek
Mein erstes großes Buch von meiner Familie“ richtig.

[Die Rezensionsexemplare wurden uns von Ravensburger zur Verfügung gestellt.]

*affiliate Link

Kommentar verfassen