Kleinkind sagt nicht Tschüs zur Mama

Kita ist endlich Alltag! Und zwar ein schöner!

Nach dem letzten Kita-Bericht hat sich einiges getan. Wahnsinn!

Die Eingewöhnung war ein Kraftakt, aber es hat sich gelohnt durchzuhalten!

An den meisten Tagen geht das Bilderbuch-Mädchen jetzt richtig gern in den Kindergarten. Sie freut sich schon auf bestimmte Erzieherinnen und Kinder und erzählt mir morgens, was sie als erstes machen möchte, wenn sie im Kindergarten ankommt. Meistens ist es Puzzeln. Das liebt sie und es ist eine Art Ritual geworden. Wir kommen im Kindergarten an, Jacke wird an der Garderobe gelassen, Schuhe werden gegen Stopper-Socken getauscht und dann geht’s direkt zum Regal mit den Puzzeln und alles andere ist vergessen. Ich kann froh sein, wenn ich noch eine Verabschiedung bekomme.
An manchen Tagen hat sie aber auch ganz großen Hunger und rennt gleich durch zum Frühstückstisch, wo sie meist von den „großen“ Jungs begrüßt wird und diese ihr auch direkt ein Brot schmieren. Manchmal gibt es sogar eine liebe Umarmung. Das ist zuckersüß! Auch dann bin ich natürlich direkt abgeschrieben. Doch ich bin wahnsinnig froh darüber, dass es mittlerweile so ist. Denke ich an die Anfänge zurück, kann ich gar nicht glauben, wie entspannt die Verabschiedung momentan läuft.

So verzweifelt ich anfangs manchmal war, so hat sich mittlerweile alles zum Guten gewendet. Selbst die Sache mit dem Mittagsschlaf läuft nun weitesgehend.

Wenn das Bilderbuch-Mädchen müde ist, schläft sie in ihrem Reisebettchen, wenn sie nicht müde genug ist, bleibt sie wach, ist dann nachmittags etwas albern und aufgedreht, aber eigentlich immer im Rahmen.

Ich weiß noch wie ich hier darüber schrieb, dass unsere Bubble geplatzt ist, durch die Kita-Eingewöhnung. Doch nun haben wir eine neue Alltags-Bubble, die super funktioniert – bis zur nächsten Phase, das ist mir schon klar – aber solange die Bubble hält, werd ich sie genießen. So viel steht fest!

Das Bilderbuch-Mädchen hat mittlerweile genügend Bezugspersonen im Kindergarten, um sich dort wohl zu fühlen. Sie hat Spaß am Singen und an den Spielen. Zur St. Martins-Zeit kam sie mir jeden Mittag mit einem neuen St.-Martins-Lied auf den Lippen entgegen. So süß 🙂 Die Erzieherin erzählte sogar, dass das Bilderbuch-Mädchen sich eigene Lieder ausdenkt und die anderen Kinder mitsingen. Find ich richtig toll. Allerdings singt sie auch sobald sie aus dem Mittagsschlaf aufwacht und weckt damit fast alle anderen Kinder im Schlaf-Raum … Ähm, das finden nicht alle Beteiligten so lustig …

Ihre Laune zuhause ist auch wieder richtig angenehm geworden. Klar, sie ist eine typische Zweijährige, die alles alleine machen möchte und ausrastet, wenn es nicht klappt oder jemand es wagt ihr zu helfen. Jede Kleinigkeit kann einen ausgewachsenen Wutanfall auslösen. Dennoch im Gegensatz zu dem Bilderbuch-Mädchen von vor zwei oder drei Wochen sehe ich hier ein kleines Mädchen, das angekommen ist im neuen Alltag. Ein Mädchen, dass diesen Alltag und diese Struktur liebt. Struktur hat ihr schon immer geholfen. Daher war es natürlich auch nicht einfach plötzlich von Tagesmutter, zu einer längeren Phase zuhause, zu einem Kindergarten- Alltag zu wechseln.

Doch nun genießt sie die Zeit mit uns Eltern, die Zeit mit den Großeltern und die Zeit mit ihren Freunden im Kindergarten. Sie scheint mittlerweile diese Abwechslung tatsächlich zu mögen. Ich muss zugeben, das hätte ich zu Anfang nicht gedacht. Eher verirrten sich oft unsichere Gedanken in meinen Kopf: „Ist das alles zuviel und zu früh? Sind es zu viele neue Reize für die Kleine?“ Endlich kann ich sagen: Nein. Denn sie hat alles gemeistert. Zusammen als Familie haben wir diese nicht ganz einfache Phase durchgestanden und werden belohnt durch ein kleines Mädchen, das weiß was es möchte, das gelernt hat sich durchzusetzen und wirklich Selbstbewusst ihre Welt erobert.

Ich bin grad sehr stolz auf sie! Obwohl sie eine der Jüngsten im Kindergarten ist, wirkt sie dort selbstbewusst, offen und wissbegierig. Vielleicht ist es einfach ihr Charakter, vielleicht konnten wir als Eltern ihr aber auch vermitteln, dass sie ein toller Mensch ist, dessen Meinung und Gefühle wichtig sind und ernst genommen werden. Wie auch immer sie so ein starker Charakter geworden ist, ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass sie diese Selbstsicherheit ihr ganzes Leben lang behalten wird.

So, und uns wünsche ich jetzt einfach noch, dass unsere Alltags-Routine eine Weile so bleibt.
Ich liebe es wenn der Alltag funktioniert!

Alles Liebe,

Eure Nätty

4 Gedanken zu „Kita ist endlich Alltag! Und zwar ein schöner!

  1. Dienna

    Oh, das hört sich super an. Ich freue mich, dass sie endlich angekommen ist. Im Kindergarten klappt es bei uns inzwischen auch recht gut. Mir zu Hause…Da wird noch so viel rausgelassen. Zu viel… Hoffentlich wird es bald. Und für Euch hoffe ich, dass alles weiterhin so gut läuft wie jetzt. Liebe Grüße, Nadine

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke, du Liebe 🙂
      Ich drück die Daumen, dass es bei euch zuhause auch bald entspannter wird. Es ist so heftig, wenn man nachmittags die geballten Emotionen abbekommt oO

      Antworten
  2. Pingback: Zeit, Zeit, Zeit … Schenkt euch Zeit! | BilderbuchBaby – Bilderbuchfamilie? Gibt`s nicht. Die Wahrheit über den Mama-Alltag!

Kommentar verfassen