Stofftiere

Kindheitsträume und die Invasion der Stofftiere

Ich hatte als Kind ein Ziel. Etwas, das ich dringend erreichen wollte! Kurz vor dem Ziel bin ich allerdings gescheitert. Ich habe mich von meinem Weg abbringen lassen und somit meinen Traum nie verwirklicht … Nun ist es zu spät, um nochmal von vorn anzufangen. (Naja, eigentlich nicht, aber egal). Ich habe jetzt eine Tochter und die kann ja meine nie erreichten Kindheitsträume für mich erfüllen! 😉

Mein Traum war es 100 Stofftiere zu besitzen!

Ich habe das nie erreicht. Wirklich schade 😉 Aber was soll ich sagen? Mein kleines Bilderbuch-Mädchen ist gerade mal 16 Monate alt und jetzt schon nah dran. Sie hat sage und schreibe 53 Stofftiere … Wie konnte das nur passieren? Denn jetzt mal ohne Witz, natürlich habe ich nie darauf hingearbeitet, dass sie meinen Kindheitstraum erfüllt. Mir ist dieser Wunsch auch erst wieder in den Sinn gekommen, als ich bemerkt habe, wie die Stofftiersammlung der Kleinen in rasender Geschwindigkeit ins Unendliche gewachsen ist.

Als ich mit dem Bilderbuch-Mädchen schwanger war, haben wir ihr ein Stofftier gekauft. Eine Giraffe. Die saß dekorativ auf der unbenutzten Wickelkommode. Und einen Hund. Ja, den Hund haben wir mit Sammelpunkten eines Discounters erstanden (Und dieser ist übrigens jetzt ihr Liebling und heißt „Bruno“). Diese 2 Tierchen waren also der Beginn der Sammlung. Es folgten Stofftiere als Geschenk zur Geburt, zu Weihnachten, Nikolaus, Ostern und dem 1. Geburtstag und als Geschenk einfach nur so bei Besuchen … Sie erbte zusätzlich zwei alte Schätzchen aus meiner Kindheit und eins von meinem Mann. Auch von diversen anderen Verwandten und Bekannten verweilen nun Stofftier-Erbstücke bei uns. Als ich einmal mit ihr in unserer Firma vorbeischaute, gab’s auch dort ein Stofftier geschenkt. Und schwupps ehe wir uns versahen, ertrank die Kleine in einem Stofftier-Meer.

„Naja“, dachte ich, „dann würde ich halt ab jetzt dem Bekanntenkreis nahelegen lieber ein Buch zu schenken, als das nächste Kuscheltierchen.“

Und just als ich dies beim nächsten Kaffee mit den Großeltern verkünden will, zieht die Oma etwas aus ihrer Tasche für das Bilderbuch-Mädchen.

Tadaaaa: Es ist ein riesiger Stoff-Ernie. Freudestrahlend wird er von der Kleinen geherzt und bekuschelt.

Na, gut, der darf dann halt auch bleiben. Aber dann ist erst mal Schluss! Nicht, dass das Bilderbuch-Mädchen meinen Kindheitstraum schon mit 2 Jahren verwirklicht 😉

Gibt es bei euch auch so viele Stofftiere? Oder sind wir die einzigen bei denen die Anzahl der Kuscheltier-Mitbewohner aus dem Ruder gelaufen ist?

8 Gedanken zu „Kindheitsträume und die Invasion der Stofftiere

  1. Kiwimama

    Die Stofftier-Invasion hat hier auch schon begonnen, hält sich aber noch in Grenzen. Tatsächlich hatte ich als Kind auch ein Fable für Kuscheltiere und irgendwann, auf dem Zenit meiner Sammelleidenschaft, habe ich sie sogar mal gezählt: 120 Stück waren es! Und ich habe fast jeden Tag damit gespielt! Es war toll, mehr muss ich dazu wohl nicht sagen! 😉

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Witzig, dass du auch gesammelt hast 😉 Bei mir waren es immerhin über 90 zum Schluss. Ich hätte es schaffen können …
      Ich hab auch wirklich gern mit Stofftieren gespielt als Kind. Heute bin ich ein riesiger Toy-Story-Fan. Ich frage mich, ob alle meine weggegebenen Kuscheltiere jetzt traurig sind, dass sie nicht mehr bei mir sein dürfen ;D

      Antworten
  2. Mama in Hamburg

    Soooo viele Stofftiere haben wir noch nicht, aber es kommt schon einiges zusammen. Eine Zebra-Kuscheltier-Spieluhr, ein Kuschelpferdchen, eine Kuschel-Maus, ein Schnuffel-Tuch-Schaf, ein kleiner Plüschlöwe, und dann noch drei weitere Schnuffel-Tuch-Kuscheltiere. Ein Lieblingskuscheltier zeichnet sich noch nicht ab, darüber bin ich auch ganz dankbar, denn ich kenne es aus der Kita, wie stressig es sein kann, wenn DAS Lieblingskuscheltier weg ist. Momentan spielt er aber gern mit der Kuschel-Maus, die ist fast so groß wie er selbst. 🙂

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      DAS Lieblingskuscheltier wurde der Hund bei uns auch erst, als die Kleine mit ca. 9 Monaten „Bruno“, den Hund meiner besten Freundin kennengelernt hat. Seitdem sind Hunde sehr angesagt. Zum Glück konnte ich über ein Kleinanzeigen noch einen 2. Bruno ergattern, denn natürlich wurde ausgerechnet das Stofftier zum Liebling, das man nicht so einfach nachkaufen kann 😉 Bin gespannt, ob sich bei euch auch ein Liebling herauskristallisieren wird. Genug Auswahl scheint es ja schon zu geben 🙂 Vielleicht bleibt es ja die Maus 🙂 Man wird sehen. Ganz liebe Grüße!!!

      Antworten
  3. alexakimo

    Hahahaha, das kommt mir so bekannt vor… meine Eltern haben noch heute eine sehr große Kiste voll mit Stofftieren auf dem Dachboden von mir und meinen Geschwistern, und meine beiden süßen Mäuse haben zwei Kartons und zwei Bettschubladen voll damit. Gezählt habe ich sie (noch) nicht, aber es sind mit Sicherheit zu viele, denn mit einigen (denen im Karton unter dem anderen Karton) wird nur alle Jubeljahre mal gespielt.
    Und das Lieblingstier der Kleinen hat sie letztes Jahr zu Karneval gefunden und es läßt sich nicht nachkaufen – ich hoffe, es bleibt uns lang (genug) erhalten.

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      So typisch, oder? Ausgerechnet die Stofftiere, die man auf keinen Fall nochmal bekommt, werden zu den Lieblingen … 😉 Ich drück euch die Daumen, dass es nie verlorengeht 🙂 Hach, schön zu wissen, dass anscheinend viele Eltern in Stofftieren-Meeren versinken!! Hihi. Liebe Grüße, Nätty

      Antworten
      1. alexakimo

        Ja, es sind fast immer die, die man nicht nachkaufen kann. An Karneval gefangen, noch von Mama oder Oma und wird nicht mehr produziert, oder ein Geschenk… 🙂 Es kann allerdings auch mit dem gleichen Ersatz schiefgehen. Mein Bruder hat sein Lieblingskuscheltier in einen Bärenkäfig fallen lassen und zusehen müssen, wie die es kaputt gemacht haben. Und dann war der Ersatz natürlich auch neu und bei weitem nicht so „abgeliebt“ wie das Original. 😉 Das muß man dann vorher immer auswechseln, damit beide ihre abgeschabten Stellen haben, sonst fällt der Austausch noch auf. 😉
        Liebe Grüße, Anke

        Antworten
        1. Nätty Beitragsautor

          Das mit dem Kuscheltier im Bärenkäfig klingt ja dramatisch. Dein armer Bruder, aber mittlerweile ist er wohl drüber hinweg, was? 😉
          Unser Lieblingshund wird übrigens immer im Wechsel eingesetzt, damit beide schön abgenutzt aussehen ;)))

          Antworten

Kommentar verfassen