Schwangere kann sich nicht allein umdrehen

Wie fühlt es sich an schwanger zu sein?

oder: Schwangerschaft und ich 😉

Wenn mich heute – 12 Monate nach der Geburt meiner kleinen Tochter – jemand fragen würde, würdest du lieber nochmal schwanger sein oder ein Kind gebären, ich würde sofort „Zweiteres.“ antworten. Natürlich angenommen, dass man nur eins von beidem durchmachen müsste …

Schon im Schulsport war ich eher für`s Sprinten, als für den 800-Meter-Lauf. Den Sprint hatte man zumindest schnell hinter sich. Wie die Geburt. Sie ist zwar heftiger als die Schwangerschaft, aber schneller vorbei. So eine Geburt ist in zwei bis 40 Stunden erledigt. 40 Stunden?!? Ja, kann evtl. passieren, aaaaber was sind 40 Stunden im Vergleich zu 40 Wochen Schwangerschaft? Schade, dass man die Schwangerschaft nicht den Männern überlassen kann 😉

Ich kenne allerdings auch viele Frauen, die es geliebt haben schwanger zu sein. Ja, ehrlich. Denen ging es da besser als je zuvor. Bei mir war das, sagen wir mal: anders …

Ich hatte keine besonderen Komplikationen in der Schwangerschaft und wenn mich jemand fragte, wie es mir und dem kleinen Lebewesen so ginge, antwortete ich stets: „Gut.“ Mit einem Lächeln natürlich! Und dies war der Fehler, liebe Mütter! Keiner, der noch nie schwanger war, weiß, was dieses „Gut.“ bedeutet.

Eigentlich sollte man ehrlich antworten, damit kommende Mütter wissen, auf was sie sich einlassen. Daher habe ich mir erlaubt meine komplikationslose, gute Schwangerschaft mal ausführlich zu beleuchten 😉 Wie genau fühlt es sich an Schwanger zu sein? Was sollte man auf die Frage, „Wie geht es dir?“, antworten?

Leiden und Wehwehchen nach Trimestern:

Die Antwort im 1. Trimester

„Mir geht es soweit gut, aber:
Es fühlt sich so unwirklich an, dass ich schwanger sein soll … Ich bin überglücklich, aber meine Welt steht gleichzeitig Kopf. War das wirklich eine gute Idee? Bin ich wirklich schon bereit Mutter zu werden?
Vor allem, wenn mich folgende Dinge noch beschäftigen: Alle dürfen auf Parties Alkohol und koffeinhaltige Getränke trinken, nur ich nicht. Auch der Mett-Igel ist tabu … Darauf ein Prost mit einem Glas Wasser. Ich fühle mich außen vor, muss mir ständig Ausreden einfallen lassen, warum ich nicht richtig mitfeiere oder das Mousse o chocolat mit den rohen Eiern links liegen lasse. Soll ja noch nicht jeder wissen, dass ich schwanger bin.
Ich hab immer Angst, dass ich das Baby verliere – das passiert ja leider häufiger in den ersten drei Monaten.
Meine Brüste tuen so weh.
Essen ekelt mich an, aber ich habe ständig Huuunger. Mir wird schlecht, bei dem Gedanken an frische Lebensmittel. So richtig Gelüste hab ich nicht. Es ist eher so, dass ich mich vor jeglichem Essen ekle, und es ab und zu ein Lebensmittel gibt, bei dem mir nicht gleich kotzübel wird, wenn ich daran denke. Und das muss ich dann sofort haben. Logisch, da ich ja immer einen Riesenhunger habe. Kommt das bestimmte Lebensmittel zu spät, ekelt es mich an und ich kann es vergessen. Ganz schön nervig. An Kochen ist gar nicht zu denken.
Irgendwie muss ich jetzt schon viermal die Nacht auf Klo, dabei kann das Baby mit seinen 4mm an Größe wohl kaum auf meine Blase drücken … Außerdem habe ich extreme Hitzewallungen. Mindestens einmal die Nacht reiße ich das Fenster auf und halte den Kopf raus.
Und mein Körper denkt sich anscheinend: Oh, was für ein niedlicher Zellhaufen in der Gebärmutter!!! Alle Abwehrkräfte sind jetzt nur noch für das Krümelchen zuständig. Das Muttertier kann mal sehen, wo es bleibt. Ich habe also eine Erkältung nach der anderen, Allergie-Attacken und Lippenherpes. Alles halte ich brav ohne Medis aus. Natürlich.
Ich habe Schmerzen im Unterleib, google das direkt und bekomme Panikattacken beim Lesen der Suchergebnisse. Mein linkes Auge zuckt ständig. Magnesium-Mangel? Kann mich kaum auf die Bildschirmarbeit im Büro konzentrieren.
Hatte ich die Übelkeit erwähnt? Ach ja, Sodbrennen und Verstopfung hab ich übrigens auch.

Danke der Nachfrage, mir geht es gut.“

Die Antwort im 2. Trimester

„Ich bin sooooo müde. Ständig bin ich müde. Dass ich auf der Arbeit nicht einschlafe grenzt an ein Wunder.
Es ist ein reges hin- und her zwischen Hunger und Ekel vor allem Essbarem.
Mein Bauch ist noch ziemlich klein und trotzdem habe ich starke Rückenschmerzem. Ischias-Schmerzen um genau zu sein. Laufen fällt mir dadurch jetzt schon schwer. Wo soll das noch hinführen? Netterweise leiht mir eine Kollegin einen Bauchgurt, der mir etwas hilft. Alle Rückenübungen beim Schwangerschaftssport machen die Beschwerden noch schlimmer. Als eine Hebamme mich versucht einzurenken, kann ich 2 Tage kaum Laufen … Auf dem Rücken liegen geht gar nicht mehr. Tut sehr weh und ich bekomme keine Luft.
Es beginnt die Zeit in der ich weder auf dem Bauch noch auf dem Rücken schlafen kann. Immer nur auf der Seite. Ungemütlich.
Meine Beine fühlen sich zunehmend schwerer an und irgendwie ist eine Schwangerschaft ein Freifahrtschein für ALLE einem an den Bauch zu grabschen. Furchtbar…

Danke der Nachfrage, mir geht es sonst gut.“

Die Antwort im 3. Trimester

„Die Rückenschmerzen gehen überhaupt nicht mehr weg. Sind nur mit Bauchgurt aushaltbar.
Ich habe plötzlich ständig Sodbrennen. Wusste vorher nicht mal wie sich das anfühlt …
Mein lieber Mann, ich war ja früher schon häufig auf der Toilette, aber jetzt renn ich für jeden Tropfen, als hätte ich 5 Liter getrunken und wäre stundenlang nicht auf Klo gewesen (nur um dann direkt wieder zu müssen …)
Ich habe öfter Stiche im Unterleib. Das Baby ist ziemlich aktiv und tritt wild um sich. Aua … Wenn es mal nicht tritt, bekomm ich direkt Panik, dass was nicht stimmt. Mir kann man es da nicht Recht machen 😉
Meine Beine und Knöchel sind geschwollen, das Gesicht aufgedunsen, aber immerhin hab ich nen schönen Schwangerschaftsbauch ohne Streifen.
Der Bauch wird immer öfter unangenehm hart. Ich bin mega-kurzatmig und fühle mich wie 80. Mindestens. Kann mich im Bett kaum ohne Hilfe von einer auf die andere Seite drehen. Hilfe, ich bin ein Wal! Das Gewicht geht auch auf meine Knöchel, die echt doll schmerzen. Morgens brauch ich ewig um in die Gänge zu kommen.

Danke der Nachfrage, mir geht’s sonst gut.“

Und so fühlte es sich für mich an schwanger zu sein 😉

14 Gedanken zu „Wie fühlt es sich an schwanger zu sein?

  1. Nadine

    Das klingt doch sehr nach meinen Schwangerschaften. 🙂 Sehr interessant deinen Bericht zu lesen und sich wieder zu erinnern (Sodbrennen? Oh ja, war das gemein!), weil man ja doch einige kleinere Wehwechen neben den Großen (diese furchtbare Übelkeit über Monate hinweg) vergisst / verdrängt.

    Antworten
  2. Kiwimama

    Haha, sehr schön beschrieben! Ich kann mich gut hineinversetzen. Vor allem das mit dem Sodbrennen, kenn ich gut. Ich hatte auch keine Ahnung, wie sich so etwas anfühlt und dann hat es mich bis zum Schluss begleitet. Oder dass so wohl „zu viele“ als auch „zu wenige“ Tritte immer ein beunruhigendes Gefühl hinterließen 🙂
    Ich möchte echt gerne irgendwann noch ein zweites Kind, würde die Zeit der Schwangerschaft aber eigentlich am liebsten überspringen 😉

    Antworten
  3. Kati

    Danke danke danke!
    GENAU so ging es mir. Ich war nicht gern schwanger, aber hab mich so sehr auf den Bub gefreut. Und dann die Blicke der anderen, wenn man das zugab.
    „Neeee, kann ja gar nicht sein! Im Fernsehen sind die Schwangen immer „supi glücklich“. Hihi…“
    Komischerweise hat in meinem Bekanntenkreis auch Keine zugegeben, dass es auch mal schwierig, anstrengend und ja, auch nervig ist, schwanger zu sein.
    Und nochmal komischerweise schlafen JETZT auch alle Kinder durch, weinen nie und spucken auch nie der Mama die angegorene Milch ins Gesicht… Komisch, meiner ist wohl anders. Wie die Mama halt 😉

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Hihi, danke. Es freu mich immer zu hören, wenn jemandem meine Artikel und Sichtweisen gefallen. Man fühlt sich doch gleich besser, wenn andere genauso empfinden wie man selbst! Irgendwie scheint die Umwelt echt zu erwarten, dass man immer super glücklich ist, in der Schwangerschaft … Wahrscheinlich weil sich keiner traut die Wahrheit zu sagen 😉 Naja, es gibt ja auch wirklich Mütter, die das ganz toll fanden. Das will ich ja nicht abstreiten. Aber man sollte doch echt auch zugeben dürfen, dass es bei einem selbst anders war – ohne gleich angeguckt zu werden, als wäre man vom anderen Stern 😉

      Was du beschreibst, finde ich auch schlimm, wenn Mütter vor anderen Müttern immer so tun (oder gar damit angeben), dass bei ihnen alles immer rund läuft … Mütter sollten sich offen über ihre Probleme austauschen können und nicht einen Wettbewerb daraus machen, wer sein Kind am besten trainiert hat, dann zu schlafen, wann es einem am besten passt 😉
      Zum Theam „Spucken“ könnte ich auch einen Roman schreiben … Meine Kleine war ein Speikind vom Feinsten 😉 Aber das geht vorbei, auch wenn man manchmal schon gar nicht mehr daran glaubt 😉
      Ganz liebe Grüße!!!
      Nätty

      Antworten
  4. beatriceconfuss

    Ich find mich da auch wieder. Ich sah schlank und frisch aus. Nur eine dicke Melone als Bauch. Am Ende dann ein Medizinball. Und ich fühlte mich in mir drin wie du sagst, wie 80. Rücken. Schwere Beine. Müdigkeit. Aufstoßen. Kurzatmig….Kinder haben ist toll. Eine Geburt ist faszinierend und anstrengend zugleich aber nichts im Vergleich zu 10 Monaten Zwicken, Zwacken und Wehwehchen. 😀 Krampfadern…auch so ein Thema. Ach jaaa. Die erste Schwangerschaft war halt noch spannend, weil man so staunt, was da alles passiert. Die zweite und dritte waren notwendige Übel. 😀

    Antworten
  5. Lilly

    Anfangs müüüüde. Leicht übel. Schlafstörungen. Krankfühl und auch krank sein. Dann starke Kopfschmerzen 5 Monate lang. Später kurz besser. Ischiasschmerz. Verspannungen. Atemnot. Unbeweglichkeit. Daneben Arbeit, Info über Finanzierung und Wiedereinstieg, Vorbereitung für Baby stemmen. Gottseidank habe ich Freunde!!!

    Antworten
  6. Jana

    Ich hab ja echt eine klassische Schwangerschaft..
    Im ersten Tri war ich immer müde, dazu kam eine Erkältung mit etwas Husten und Schnupfen, diese hätte ich aber auch so gehabt. Glücklicherweise wurde ich sehr schnell von meiner Arbeit freigestellt und konnte die ganze Zeit Zuhause verbringen.
    Im zweiten Tri war mir immer Übel und ich habe überhaupt nix mehr runterbekommen. Zudem kam Schwindel. Und ganz fies, dass ILG-Syndrom, ist sehr Schmerzhaft. Man kann also nicht mehr auf dem Bauch oder Rücken schlafen, sondern auch nicht mehr auf der Seite.
    Jetzt im dritten Tri bin ich zwar bei jedem Schritt am Japsen aber ich genieße die Zeit, in der meine Kleine im Bauch, Party macht.

    Glücklicherweise habe ich in der gesamten SS nur 2kg zugenommen, Bewegung hilft mir gegen die Schmerzen durch das ILG-Syndrom. Und ich kann immer noch Sport machen, nicht mehr so lange wie anfangs, natürlich.
    .
    Aber eine Schwangerschaft gibt einem auch viele schöne Momente zB. als ich meinem Mann sagte, dass er Vater wird. Oder das erste Mal die Kleine spüren. Oder den Herzschlag auf dem Ultraschall sehen. Oder vom Arzt hören, alles ist gut.

    Ich freue mich schon riesig auf den Moment meine Kleine endlich im Arm halten zu dürfen.

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Ohja, du hast Recht, es gibt auch viele tolle Momente! Falls ich nochmal schwanger werden sollte, werde ich versuchen meinen Fokus mehr darauf zu legen 🙂
      Alles Gute noch für deine weitere Schwangerschaft und eine tolle Kennenlernzeit mit deinem Baby!
      Lg, Nätty

      Antworten
  7. Marina

    Ich musste wärend dem lesen die ganze zeit lachen. Ich bin gerade mitten in meiner vierten Schwangerschaft u hab so ziemlich alles was du schreibst. Ich versuche schon nicht die ganze Zeit meinem Mann die Ohren voll zu jammern aber ich kann mich einfach an nichts erfreuen. Obwohl letztens beim Arzt hab ich mich sehr gefreut mein gesundes Baby auf dem ultrashall zu bewundern. Es ist wirklich was schönes, aber die Schwangerschaft kann ich überhaupt nicht genießen. Ich weiß dass es auch nach der Geburt nicht unbedingt leicht wird. Aber irgendwann in zwei Jahren fühlt man sich dann so langsam wieder wie eine richtige Person. Und trotzdem liebt man sein Baby so unendlich. Und es gibt nichts schöneres.
    LG marina

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Schöne Grüße aus der 35. SSW ;D Ich freue mich, dass ich dich etwas zum Lachen bringen konnte. Meine jetzige Schwangerschaft ist sogar noch nerviger als die erste. Gut, dass ich den Artikel nicht heute schreibe. Hehe … Respekt, dass du das ein viertes Mal leistest! Ganz ehrlich, das finde ich sehr bewundernswert. Ich sag mir jetzt schon immer wieder. Das wird definitiv die letzte Schwangerschaft. Aber das hab ich nach der ersten auch gesagt.
      Und jetzt hast du mich auch noch daran erinnert, dass man sich erst in ca zwei Jahren wieder wie eine richtige Person fühlt ;DDD Damit hast du mich auf jeden Fall zum Lachen gebracht, denn du hast so Recht!
      Liebe Grüße! Halt durch! Nätty

      Antworten

Kommentar verfassen