Kleinkind liest Babybauch vor beim CTG

Ein Lob für das Bilderbuch-Mädchen

Das brave Bilderbuch-Mädchen – Dreijährige können sooo lieb sein!

Wie oft schreibe ich hier davon, dass vieles sooo anstrengend ist mit dem dreijährigen Bilderbuch-Mädchen? Sehr oft. Ja, es ist auch einfach so, dass ich schneller in die Tasten haue, wenn ich mir den Stress von der Seele schreiben muss 😉 Aber der heutige Beitrag soll mal ein kleines Loblied für mein Bilderbuch-Mädchen werden. Hat se sich verdient – also im Großen und Ganzen ;D

So lieb können Dreijährige sein!

Den Anfang machte der Tag, an dem ich morgens Duschen ging und ohne große Hoffnung der Kleenen sagte: „Schatz, zieh dich doch schonmal für den Kindergarten an.“ Meine Duschzeit hat sich wahrlich wieder zum positiven gewandelt, wenn man sich im Gegensatz dazu diese Beiträgen ansieht: „Wenn ich das vor dem ersten Kind gewusst hätte“ und „Familienmoment Nr. 10“. Nun ja, mal sehen wie das ist, wenn das „neue“ Bilderbuchbaby auf der Welt ist …

Als ich nach meiner morgendlichen Turbo-Dusche also ins Kinderzimmer marschierte, stand da tatsächlich *trommelwirbel“: Ein angezogenes Bilderbuch-Mädchen! Wow, der Wahnsinn, wir hätten es an dem Tag fast schaffen können ohne Stress den Morgenkreis im Kindergarten zu erreichen. Aber nur fast. Wir sind einfach zu gut im Trödeln 😉

Die zweite unglaublich positive Erfahrung war ein 1,5 stündiger Frauenarztbesuch inklusive 40 Minuten CTG, zu dem ich das Bilderbuch-Mädchen mitgenommen habe. Der Kindergarten hatte geschlossen und wir begaben uns gegen 08:15 Uhr zu besagtem Termin.

Die erste Arzthelferin guckte schon ziemlich skeptisch, als sie das Bilderbuch-Mädchen sah. „Ist das nicht zu langweilig für die?“

Ähm ja, sehr witzig, ich hatte ja noch versucht den Termin zu verschieben, weil der Kindergarten an dem Tag kurzfristig geschlossen hatte, aber das war nicht möglich gewesen. Aber so blöd ich den Kommentar auch fand, ich rechnete ja auch mit dem Schlimmsten … Kleinkind, das den CTG-Raum verlässt während ich mich nicht bewegen sollte, das Schränke ausräumt, an die es nicht dran darf, das sich an den Glastüren die Finger einquetscht oder die ganze Zeit frustriert weint, weil es irgendwas nicht haben darf. Aber nichts da!

Das Bilderbuch-Mädchen war ein richtiges BILDERBUCH-Mädchen!

Sie hat mir während des CTGs eine Decke gebracht, damit ich nicht friere, dem Baby in meinem Bauch 6 (in Worten: Sechs) Pixie-Bücher vorgelesen und niedlich, aber nicht zu aufdringlich den Arzthelferinnen alle möglichen Fragen gestellt. Im Wartezimmer hat sie mit dem Spielzeug dort gespielt und als wir aufgerufen wurden, ist sie nicht ausgerastet, weil sie es nicht mitnehmen durfte. Der Termin war dafür, dass ich eine Dreijährige dabei hatte richtig entspannt. Ich war so stolz auf mein kleines großes Mädchen.

Arzttermine sind mittlerweile echt gut machbar mit ihr zusammen. Auch meinen letzten langen Zahnarzttermin, an dem mir zwei zerbröckelte Füllungen neu gemacht werden mussten, hat sie total toll mitgemacht.

Noch mehr Lob gibt es dafür, dass sie jetzt bei diesem Matschwetter immer ganz toll ihre Stiefel direkt an der Haustür auszieht und nicht bis ins Wohnzimmer durchstampft. Und noch eine Herausforderung für Kleinkinder meistert sie ziemlich gut: Die frei zugänglichen Süßigkeiten im Adventskalender werden hier nicht einfach geplündert. Sie fragt zwar öfter, ob sie heute mal ausnahmsweise ein Türchen mehr öffnen darf, aber sie akzeptiert dann auch ein „Nein.“ Das sie überhaupt fragt und sich nicht einfach den Bauch vollschlägt, finde ich super. Letztes Jahr mussten wir noch alles außer Reichweite aufhängen.

Ja, sie ist immer noch oft traurig und wütend, wenn es nicht nach ihrer Nase geht. Ich höre immer noch sehr oft am Tag: „Ich möchte aber! Ich will aber! Ich wollte doch!“ Und es wird nicht selten heftig geweint, wenn schöne Aktivitäten enden, aber auch das hat sich merklich gebessert. Meist muss nur kurz der Frust raus und wenn man die Trauer und die Wut eine zeitlang aushält, geht es relativ schnell wieder. Kein Vergleich zu ihrem Verhalten von vor einem halben Jahr. Da wollten solche Ausbrüche scheinbar gar nicht enden.

In Sachen Baby ist sie sowieso ein echter Schatz. Sie redet oft mit ihm oder streichelt meinen Bauch oder verteilt Küsschen. Und noch immer hab ich kein einziges mal den Satz gehört: „Wann kommt das Baby denn nun endlich?“ Die meiste Zeit hat sie auch Verständnis dafür, dass ich sie nicht hochheben kann oder ihr auch nicht mehr ganz so viel helfen kann. Natürlich gibt es auch Momente, wo sie nicht überlegt, was sie tut und ich schon mal meinen Bauch schützen muss, denn sie ist schließlich immer noch mein wildes Mädchen, aber das ist ja ganz normal.

Mit welchem tollen Benehmen überraschen euch eure Kleinen denn so?

Alles Liebe,

Eure Nätty

7 Gedanken zu „Ein Lob für das Bilderbuch-Mädchen

  1. Claudine

    Ein Traum ❤️ Hier ist gerade eher wieder das komplette Gegenteil Aber es gibt auch die schönen Momente. Ist halt immer ein Wechsel.

    Beim CTG wäre der kleine Herr sicher auch nicht so ruhig geblieben

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Ich genieße die Phase auch, egal wie lange oder kurz sie wohl dauert 😉
      Bis vor kurzem sah es hier ja auch gaaanz anders aus. Ist ja eh immer ein Wechsel, was? 😉
      Liebste Grüße <3

      Antworten

Kommentar verfassen