40_Schwangerschaftswoche

Schwangerschafts-Update 40. Schwangerschaftswoche

Jetzt geht es aber wirklich in den Endspurt hier 🙂 Obwohl … Letzte Woche um diese Zeit dachte ich noch, jetzt geht es aber wirklich bald los. Hier ein Zwicken, da eine Wehe und definitiv Senkwehen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, aber seitdem passiert nichts mehr großartig. Ich weiß auch nicht genau, wie ich das finden soll. Einerseits gar nicht so schlecht, so bekommen wir noch viel erledigt. Das Kinderzimmer ist jetzt fertig tapeziert und gestrichen, die letzten fehlenden Utensilien sind zusammengetragen, von Pampers bis Maxi-Cosi und Babywanne für den Kinderwagen ist mittlerweile alles da 🙂

Selbst auf ein, zwei Namen haben wir uns nun relativ sicher geeinigt. Und das ist bei uns ja immer so eine Sache.

Es dürfte also jetzt losgehen. Eigentlich, aber uneigentlich fühle ich mich auch noch gar nicht bereit.

Waaah, dann haben wir tatsächlich zwei Kinder hier. Schluck … Die heftige Wochenbett-Phase geht dann los. Mit Schlafmangel, Babyschreien und enthrontem Erstgeborenen. Aber auch mit gaaaanz viel Liebe und Kuscheln und Kennenlernen. Ich bin echt aufgeregt langsam. Und ich bin so gespannt, wie das Bilderbuch-Mädchen es dann tatsächlich als große Schwester finden wird. Für ihre kleine Bauchschwester ist sie auf jeden Fall ein Riesenschatz. Der Bauch bekommt ganz viele Küsse und Umarmungen und er wird auch oft in Gespräche miteinbezogen. Das ist echt niedlich und da hab ich manchmal richtig Tränchen im Auge vor Rührungen. Hachz …

Von der Beschwerlichkeit her, freue ich mich zumindest schon sehr auf ein Ende der Schwangerschaft. Mit der Eleganz eines altersschwachen Elefanten und der Lautstärke eines übergewichtigen Nilpferd schnaufe ich hier durch die Gegend. Auch wenn mir ständig beteuert wird, der Bauch wäre ja (zumindest für die 40. Schwangerschaftswoche) gar nicht sooo groß. Egal, es fühlt sich trotzdem an als würde ständig ein Medizinball über meine Innereien rollen, wenn ich Positionswechsel vollführe.

Wenn ich von unserem Big-Sofa aufstehe, muss ich mich manchmal selbst anfeuern, dass ich es schaffe ;))) Und im Bett umdrehen oder aus dem Bett aufstehen ist weiterhin eine Qual. Nach längerem Sitzen sind auch die Ischias-Schmerzen einfach nur grauenvoll. Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen und das Gefühl gleich zu platzen sind meine Dauerbegleiter im Endspurt. Aber da muss ich wohl bis zur Geburt mit leben.

Außer der Reihe war ich diese Woche nochmal zur Untersuchung und es gibt gute Neuigkeiten:

Das Baby liegt jetzt in der 40. Schwangerschaftswoche fest im Becken! Juchhu, kein Liegendtransport ins Krankenhaus nötig. Sehr beruhigend. Fruchtwasser hab ich immer noch genug und der Herzschlag des Babys ist schön regelmäßig. Wehen sind noch keine in Sicht. Zumindest zeigte das CTG keine an, aber das war bei meiner letzten Geburt selbst im Krankenhaus so, da meine Wehen sich eher in der Rückengegend abgespielt haben. Und auf dem CTG werden ja nur Kontraktionen im Bauchbereich angezeigt.

Was gibt es sonst Neues in der 40. Schwangerschafts-Woche?

Hm, ich muss bedeutend öfter auf die Toilette. Ja, noch öfter … Ich bin abends sehr früh müde, sehr müde. Ja, noch früher … Ich hab wieder richtig Lust auf gesundes Essen und mir macht es Spaß zu kochen. Ich hab Hummeln im Hintern und würde am liebsten noch 1000 Dinge erledigen. Ich genieße den Luxus der freien Vormittags-Planung. Ich kann in Ruhe viele Dinge erledigen, wenn das Bilderbuch-Mädchen morgens im Kindergarten ist. Dadurch hab ich mittags richtig Zeit mich mit ihr zu beschäftigen. Das ist toll! Und wenn ich morgens mal nichts vorhabe, kann ich auch einfach noch etwas mit ihr liegenbleiben und in den Tag hineintrödeln. Was für ein Luxus! Ich weiß das sehr, sehr zu schätzen! Überhaupt habe ich grad eine wunderschöne Zeit, für die ich sehr dankbar bin. Einen lieben Mann, der mich unterstützt, wo er kann und der dafür sorgt, dass unsere kleine Familie sich finanziell keine Sorgen machen muss. Der abends nach der Arbeit das Töchterlein fertig macht, wenn ich nicht mehr kann, der alle möglichen Dinge durch die Gegend trägt, weil ich es nicht mehr kann und der einfach verlässlich für uns da ist. Und nicht zu vergessen, der meine Schwangerschafts-Launen, Meckereien, wie beschwerlich alles ist und meine Aussetzer (Schwangerschafts-Demenz) so geduldig erträgt. Und auch das Bilderbuch-Mädchen kann ich nur immer wieder loben. Klar, sie ist ein Kleinkind, schafft es nicht immer zu hören, ist oft überdreht, laut und anstrengend, aber sie ist auch in so vielen Dingen so verständnisvoll und liebevoll, das ist richtig schön. Sie gibt sich so viel Mühe vieles richtig zu machen. Ich finde, das merkt man total.

So viel zum Gefühlsteil in der 40. Schwangerschafts-Woche. Es gibt da ja noch diese andere Seite einer Schwangerschaft, die ich dieses Mal viel zu lange vor mir hergeschoben habe …

Iiirgs, der leidige Papierkram

Da ich ja nicht genau weiß, wieviel Zeit ich im Wochenbett haben werde, wollte ich schon mal so einiges vorbereiten. Denn auch wenn mir ständig gesagt wird, Babys schliefen ja am Anfang so viel … weiß ich ja aus Erfahrung, dass das nicht auf jedes Baby zutrifft. Manche schreien ja auch am Anfang soviel … Sind halt alle Babys verschieden. Naja, wie auch immer, mir war es wichtig, möglichst allen Papierkram soweit wie möglich vorbereitet zu haben. Und yes, das habe ich heute geschafft. Anträge für Elterngeld, Elternzeit, Mutterschaftsgeld und Aufnahme in die Krankenkasse mit allen möglichen Nachweisen hab ich soweit es geht fertig. Juchhu! Und hat dank meiner ziemlich wirren Dokumenten-Aufbewahrung hat es echt einige Tage gedauert alles zusammenzutragen. Dafür ist es jetzt umso schöner auch das von der Backe zu haben 😉

Und was jetzt bleibt ist das, worüber man keine Kontrolle hat. Das Warten. Der Schwebezustand. Ich versuche das jetzt einfach mal zu genießen. Wie fandet ihr die letzten Tage vor der Geburt? Ward ihr entspannt? Oder aufgeregt? Gut vorbereitet? Oder habt ihr alles auf euch zukommen lassen?

Alles Liebe,

Eure Nätty

Kommentar verfassen