30. Schwangerschaftswoche

Schwangerschafts-Update – 30. Schwangerschaftswoche

Das dritte Trimester hat nun begonnen. Yeah, Endspurt und so. Also kurz nach meinem letzten Update hatte ich ja ein richtiges Hoch. Hab mich gefühlt als könnte ich Bäume ausreißen. Natürlich hatte ich noch Rückenschmerzen bzw. Ischias-Beschwerden, aber alles war eher unangenehm als unerträglich schmerzhaft. Ich meldete mich beim Schwangeren-Yoga an, guten Mutes, dass das schlimmeren Schmerzen entgegen wirken würde. Ich wuselte nach der Arbeit weiter im Haus herum. Beschäftigte mich mit Begeisterung mit Ausmisten, Um- und Aufräumen. Immer mit genügend Ausruh-Pausen zwischendurch.

Nunja, aber das ganze hielt maximal 2 Wochen an. Dann ging es mir plötzlich wieder viel schlechter. Ab der 26. Schwangerschaftswoche würde ich sagen. Der Rücken wurde immer fieser. Mir tat und tut er eigentlich seitdem immer weh. Beim Spazieren gehen ist es ein gleichbleibender ertrgäglicher Schmerz. Nach langem Sitzen oder Stehen ist es eine Katastrophe. Beim Treppen steigen, im Bett umdrehen oder leichtem Vornüberbeugen kann es auch mal ein plötzlicher reißender Scmerz sein, der bis in die Beine zieht. Manchmal so schmerzhaft, dass es mir die Tränen in die Augen treibt. Dann ist das Bilderbuch-Mädchen immer ganz verunsichert. Ich bin echt traurig, dass ich sie zwischendurch gar nicht mehr tragen kann. Naja, das sollte man ja auch eigentlich eh nicht. Aber wenigstens mal ein kurzes Stück. Und auch auf Spielplätzen bin ich kein guter Begleiter mehr. Anschaukeln bekomme ich kaum noch hin und in Schaukeln hereinsetzen oder herausheben geht natürlich auch nicht mehr. Da treffe ich beim Bilderbuch-Mädchen ja auf wenig Verständnis. Ich sage ihr immer, dass es wegen meinem Rücken nicht geht und versuche möglichst nichts auf das Baby zu schieben.

Aber das Bilderbuch-Mädchen weiß sich ja zu helfen. Wenn ich sie in eine bestimmte Schaukel nicht reinheben kann, rennt sie auch mal gern über den ganzen Spielplatz und fragt alle anwesenden Erwachsenen, bis sie jemanden findet, der sich erbarmt. Meist hat sie Glück und wird dann sogar reingesetzt und angeschaukelt.

Wie auch immer, Ende der Woche habe ich den nächsten Termin beim Orthopäden. Wobei ich irgendwie immer an welche gerate, die null Empathie haben, nicht zuhören, sondern bei dem Wort Schwangerschaft sofort ihre Standard-Rede runterbeten und einen innerhalb von zwei Minuten abfertigen. Bei meinem letzten Termin wurde schnell was eingerenkt und getaped. Das hat mir ungefähr einen halben Tag geholfen und dann war es erst mal schlimmer als vorher. Diesmal bin ich besser vorbereitet auf den Termin und hoffe sehr, dass mir Krankengymnastik und Massagen verschrieben werden und vielleicht so ein Stützgurt aus dem Sanitätshaus. Wäre ich Privatpatient, wär mir sicher schon längst irgendwas verschrieben worden. Naja, mehr als den Freitagstermin abwarten bleibt mir wohl grad nicht. Auf Spaziergängen findet man mich derzeit übrigens oft Buggy-schiebend vor, denn den Buggy nutze ich grad als eine Art Rollator 😉 Das Bilderbuch-Mädchen findet das gar nicht sooo schlecht und fährt tatsächlich öfter mal darin mit. Dann sieht es auch nicht so komisch aus. Oder vielleicht doch ein bisschen, weil sie mittlerweile schon sehr groß ist für den Buggy ;D

Momentan bin ich in der dritten Woche krankgeschrieben, damit sich meine Beschwerden nicht durch langes Sitzen verschlimmern. Ich bin schon sehr froh darüber, weil es natürlich den Alltag entschleunigt und ich mehr Zeit für Arzttermine, Haushalt und Bilderbuch-Mädchen habe. Da ich meinen Job aber ziemlich gerne mag, finde ich es auch schade, dass ich ihn grad nicht mehr bewältigen kann. Es frustriert mich auch total, dass ich diese Schwangerschaft schon wieder nicht richtig genießen kann. Ich rede natürlich oft mit anderen Müttern darüber. Da gibt es dann die, die mir erzählen, dass sie sich nie so gut gefühlt haben, wie in den Monaten der Schwangerschaft. Dann gibt es die, die es noch viel schlimmer getroffen hat als mich. Denen die gesamte Schwangerschaft schlecht war. Die Wochen im Krankenhaus verbringen mussten, weil sie nichts bei sich behalten konnten. Die, die sich Heparin spritzen mussten oder die, die einen Bandscheiben-Vorfall hatten. Von vollkommener Glückseligkeit bis totaler Frustration alles dabei. So ist das halt. Keine Schwangerschaft gleicht der anderen.

Was bringt das dritte Trimester denn noch so, außer Rückenschmerzen?

Meine Haare sind schön dick 😉 Für meine Verhältnisse. Meine Haut ist schön rein und von Schwangerschaftsstreifen netterweise keine Spur. Der Bauch wird natürlich immer größer. Aber es hält sich im Rahmen. Noch ungefähr 5,5 Kilo, dann hätte ich das Endgewicht meiner letzten Schwangerschaft erreicht. Bei der hab ich allerdings schon mit drei Kilo mehr gestartet. Das Sodbrennen plagt mich mal mehr und mal weniger. Stimmungsschwankungen sind übrigens immer noch an der Tagesordnung. Wenn es mir körperlich sehr schlecht geht, bin ich nervlich noch dünner aufgestellt als eh schon … Da geraten das Bilderbuch-Mädchen und ich schon mal öfter laut aneinander. Aber wisst ihr was? Wir schlafen ja im Familienbett und abends, wenn wir uns zum Schlafen einkuscheln, dann entschuldigen wir uns immer und geloben beide Besserung. Das ist irgendwie sehr schön, wenn die ungechillten Tage so versöhnlich enden. An den meisten Tagen schläft das Bilderbuch-Mädchen auch sehr schnell ein, innerhalb von zehn bis fünfzehn Minuten. Obwohl sie kurz vorher immer wieder beteuert, dass sie gaaar nicht müde ist und gaaar nicht schlafen möchte.

In den Anfangswochen der Schwangerschaft war ich ja überzeugt, erst mal kein Baby-Zimmer zu brauchen, weil das Zimmer des Bilderbuch-Mädchens bis vor kurzem auch eher ungenutzt war. Doch jetzt, wo der Entbindungstermin näher rückt, wünsche ich mir mehr und mehr ein Babyzimmer. Außerdem würde ich am liebsten schon alles wieder bereitstellen. Kinderwagen, Maxi-Cosi, Stillkissen, Trage … Ich bin da von einer gewissen Unruhe getrieben 😉 Was bei mir auch für Unruhe sorgt, ist dass ich bisher noch gar keinen Papierkram angefangen hab. Also Anträge für Elterngelt, Elternzeit etc. vorbereitet. Ich hab auch noch keine endgültige Entscheidung getroffen, wo ich entbinden möchte. Irgendwie ist alles noch sehr offen.

Mein letzter Ultraschall-Termin war übrigens letzten Freitag. Mit dem Baby ist alles in bester Ordnung 🙂 Es wiegt mittlerweile 1300 g. Alle Werte sind im Normbereich. Ein schönes Ultraschall-Bild konnte ich aber leider nicht mit nachhause nehmen, denn Madame erweist sich als äußerst schüchtern und versteckt sich immer. Ich bin so gespannt, wie sie sich charakterlich so entwickeln wird. Ob sie später mal zurückhaltend wird? Oder doch genauso ein Wirbelwind wie das Bilderbuch-Mädchen? Ich bin sehr gespannt. Habt ihr mehrere Kinder? Ähneln sie sich sehr? Oder sind sie doch ganz und gar verschieden?

Alles Liebe,

Eure Nätty

8 Gedanken zu „Schwangerschafts-Update – 30. Schwangerschaftswoche

  1. Sari Kroschel

    Urgs, beim zweiten hatte ich auch deutlich mehr mit Schmerzen zu kämpfen. Schon blöd, wenn man mit dem ersten Kind auf einmal nicht mehr so kann, wie man möchte. Aber schön, dass es dem Baby prima geht. Lange ist es ja nun nicht mehr <3

    Antworten
  2. Anke

    Ich weiß gar nicht mehr, ob es bei mir die erste oder zweite Schwangerschaft war… jedenfalls hatte ich auch höllische Rückenschmerzen und habe dann zum Glück endlich Krankengymnastik verschrieben bekommen. Allerdings haben mir die Bewegungen so weh getan (vor allem am Anfang), dass die ersten paar Termine dann eher kräftige Massage als Kankengymnastik waren. Egal, Hauptsache, es hat geholfen! Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir auch klappt.
    Meine beiden Mädchen haben in meinem Blog übrigens die Spitznamen Wirbelwind und Sonnenschein bekommen. So viel zur Frage, ob sie charakterlich verschieden sind… 😀

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke für deine Antwort. Dass Krankengymnastik geholfen hat, macht mir ja jetzt etwas Mut 🙂
      Einen Wirbelwind hab ich ja hier schon, obwohl sie auch gleichzeitig ein Sonnenschein ist 😉 Mal sehen, was der Bauchzwerg für einen Namen bekommt ;D lg

      Antworten
  3. beatriceconfuss

    Nätty! Ernsthaft, geh zum Osteopathen! Ich hatte auch immer sooooo schlimme Rückenbeschwerden. Das ist der Horror! Und die Osteopathen haben mir IMMER geholfen. Eine Behandlung reichte schon aus. Die Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kosten. Es lohnt sich. Denk an die Geburt. Das geht auch besser, wenn man sich bewegen kann. Und ich ich weiß 100%, wie du dich fühlst. Ich war ein unbeweglicher, dicker Walfisch und watschelte wie ein unbeholfener Pinguin durch die Weltgeschichte und hielt mir den schmerzenden Rücken. Aber nach der Osteopathisitzung war ich ein neuer Mensch und konnte mich fast wieder normal und schmerzfrei bewegen.

    Versuch es mal. Es gibt sogar welche, die auf Schwangere und Kinder spezialisiert sind. Aber die anderen können das auch!

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke für den Tipp, liebe Beatrice 🙂 Das wird auf jeden Fall mein nächster Schritt sein. Ich hab auch sowohl meinen Frauenarzt als auch meinen Orthopäden gebeten mir Osteopathische Behandlungen zu verschreiben (ohne Rezept zahlt meine Krankenkasse leider nichts zu), aber beide fanden es nicht sinnvoll 🙁 Bekomme nun aber wenigstens Krankengymnastik. Der Rücken ist echt ein leidiges Thema. Aber, dass dir geholfen werden konnte macht mir schonmal Hoffnung 🙂
      Liebste Grüße!

      Antworten
      1. beatriceconfuss

        Das ist so unglaublich. Die klassischen Schulmediziner haben anscheinend Angst ihnen wird der Rang abgelaufen von den alternativen Heilern. 😀 ich würde nochmal nachsetzen oder es zur Not aus eigener Tasche zahlen. Einfach weil es sich lohnt.

        Antworten
        1. Nätty Beitragsautor

          Ja, das mach ich auf jeden Fall. Und ja, ich glaube auch, dass viele klassische Mediziner Angst davor haben, dass ihnen der Rang abgelaufen wird 😉 Wahrscheinlich auch zu Recht. Die alternativen Heiler nehmen sich ja meist so viel mehr Zeit und haben so viel mehr Einfühlungsvermögen.

          Antworten

Kommentar verfassen