Kleinkind muss Pipi und gibt es nicht zu

Schwangerschaft, Kleinkind und Co. – Alles was grad so los ist …

Bei mir:

Eigentlich könnte ich unendlich viel schreiben. Aber da ist dieses Problem, was ich habe … Ich möchte immer erst alles andere erledigt haben, bevor ich loslege. Erst die Arbeit dann das Vergnügen, ihr wisst schon … Vor dem Bloggen sollte ich also dringend Wäsche machen, die Küche aufräumen, den Handyvertrag kündigen, die nötigen Arzttermine für mich und das Bilderbuch-Mädchen ausmachen, einkaufen, Pfand wegbringen, die Betten neu beziehen den Müll rausbringen … Und für den Elternrat wollte ich ja auch noch dieses machen, und für die Bekannte jenes und dann ist da der Termin bei der Krankengymnastik und die Klamotten fürs Baby wollte ich ja noch aus dem Keller holen, sortieren und waschen. Laub fegen, Wohnung dekorieren, Dinge bei E-Bay-Kleinanzeigen verkaufen, vollgerümpelte Ecken im Haus endlich mal auf Vordermann bringen … und schwupps ist es schon wieder Zeit das Bilderbuch-Mädchen aus dem Kindergarten abzuholen. Mittags sind wir so gut wie immer verplant und abends bin ich total müde, weil ich mir wenig Pausen gönne. Aber Pausen fühlen sich für mich grad auch nicht gut an. Ich hab das Gefühl es ist noch sooo viel zu erledigen bis das Baby da ist. Und es macht mir auch viel Spaß mich darum kümmern zu können, dass der Haushalt, das Haus an sich und alles schön ist, wenn die kleine Bauchbewohnerin kommt. Und dass ich überhaupt zu diesen ganzen Sachen komme, liegt daran, dass ich nun schon eine Weile wegen den widerlichen Rückenschmerzen krankgeschrieben bin. Und das tut mir gut. Der Rücken ist zwar immer noch eine mittlere Katastrophe, aber ich möchte gar nicht wissen, wie der erst wäre, wenn ich Morgens fünf Stunden am Stück sitzen müsste, dann ohne Pause zum Kindergarten fahren würde, um dann den Nachmittag mit einem dauerplappernden Bilderbuch-Mädchen zu verbringen, wo ich kaum was geschafft bekäme zuhause und das alles erst ab 20:00 Uhr erledigen könnte, wenn die Kleine schläft. Ich glaub, ich wär ein Häuflein Elend. So bin ich zwar auch müde, aber es gibt Ruhephasen und genügend Bewegungsphasen. Ich kann das Bilderbuch-Mädchen morgens zu Fuß zur Kita bringen und mittags auch zu Fuße abholen, weil die Zeit dafür da ist. Mein Rücken dankt es mir.

Kurzes Schwangerschafts-Update aus der 33. Schwangerschaftswoche:

Es gab die ersten schmerzhaften Rippentritte, ich muss dauernd auf Toilette, der Bauch ist langsam wirklich im Weg und ich kann nicht mehr so große Portionen essen, weil da kein Platz mehr für ist 😉 Welcome Back, Sodbrennen. Ich bin immer noch ständig müde, die Krampfadern nerven, aber immerhin sind meine Haare weiterhin schön dick. Die Rippentritte deuten daraufhin, dass das Baby mit dem Kopf nach unten liegt, was ja schon mal gut ist. Außerdem ist es eine echte Partyqueen und ständig in Bewegung. Am liebsten natürlich, wenn ich mich grad nicht bewege. Aber so weiß ich immer, dass noch alles ok ist. Vom Bilderbuch-Mädchen gibt es immer ganz viele Küsse für das Baby. Und sie ist so geduldig. Bisher hat sie nicht einmal gefragt, wann es denn endlich soweit ist.

Noch 8 Wochen bis zur Geburt und ich freue mich schon darauf. Da bin ich echt sehr positiv gestimmt. Das einzige was mir Sorgen macht, ist die Anfangsphase mit Säugling danach. Ich bin ein Mensch, der sehr viel Schlaf braucht. Am liebsten 10 Stunden am Stück. Schlafmangel macht mich unausstehlich. Ich entschuldige mich jetzt schon bei meinen Lieben für etwaige Ausfälle und Ausbrüche … Schlafmangel, Haushaltschaos und Hunger … Darauf stelle ich mich jetzt mal ein. Diesmal werde ich zur Sicherheit Vorkochen und ganz viel Tiefkühlkost im Haus haben. Letztes mal kam ich ja zu nichts, weil das Bilderbuch-Mädchen soviel geschrien hat und eigentlich nur auf mir geschlafen hat und zwar nur solange ich mich auch bewegt hab. Meiner Figur hat es gut getan, ich war halt nur vollkommen am Ende, aber hey irgendwas ist ja immer 😉 Und bestimmt wird es ja diesmal auch ganz anders und das Baby ist total entspannt und liebt es im Kinderwagen zu liegen. Hachja, man wird ja wohl noch träumen dürfen, oder?

Was gibt es Neues beim Bilderbuch-Mädchen?

Windelfrei

Ja, da gibt es auch einiges Neues. Tagsüber sind wir ja nun seit einiger Zeit windelfrei. Das ist super! Ab und an gibt es nochmal einen Unfall, aber alles nicht der Rede wert. Sind eure Kleinen eigentlich auch so, dass sie NIE, NIE, NIEMALS NIE auf die Toilette möchten? Außer im allerletzten Moment, wenn sie es kaum noch aushalten? Jedes Mal bevor wir rausgehen, frage ich, musst du nochmal auf Toilette? Und die Antwort ist IMMER: „Nein!“

Und kaum sind wir auf dem Spielplatz oder im Aldi oder an jeglichem anderen Zielort ohne Toilette angekommen heißt es: „Mama, ich muss Pipi!“ Und zack, findet man sich in unbequemer Position hinter irgendeinem Busch wieder, hält das Kind so, dass dessen Schuhe möglichst sauber bleiben mit nacktem Popo an die kalte November-Luft. Aber Hauptsache man geht zuhause nicht mehr auf die Toilette. Jaja, ihr sagt jetzt bestimmt, du musst darauf bestehen, dass die Kleine auf Klo geht bevor ihr irgendwohin geht. Und ja, wahrscheinlich habt ihr Recht, aber in meinem grenzenlosen Optimismus dachte ich, nach zwei dreimal im Busch oder auf den Aldi-Mitarbeiter-Toiletten lernt sie schon von selbst vorher zu gehen. Bis jetzt eher nicht so. Aber egal, die Phase geht auch vorbei.

Ganz entspannt läuft es übrigens Nachts (an dieser Stelle klopfe ich jetzt mal auf Holz):

Irgendwann verlangte das Bilderbuch-Mädchen auch nachts windelfrei schlafen zu dürfen. Puh, da die Pampers am nächsten Morgen doch noch öfter voll waren und ich mir im Familienbett Besseres vorstellen kann als nachts in einer Lache aufzuwachen, war ich erst mal noch dagegen. Wir machten aus, dass die Windel eine Woche morgens trocken sein müsste. Und das klappte ertaunlicherweise einfach so. Crazy, oder? Also musste ich Wort halten. Zur Sicherheit hab ich aber doch mal einen Matratzenschutz aufgezogen. Ist ja eh bald ganz sinnvoll, wegen anstehendem Blasensprung. Tja, und seitdem klappt es nachts auch.

Eigenes Bett?

Nur einmal ist es schief gegangen, aber das zum Glück in ihrem eigenen Bett und da auch mit Matratzenschutz. In ihrem eigenen Bett? Ja, das war ein totaler Zufall. Ich hatte bei E-Bay-Kleinanzeigen ein Kinderbett für das Bilderbuch-Mädchen erstanden. Aber eigentlich nur, als eine Art Couch für ihr Zimmer und damit ihr Gitterbettchen ins Babyzimmer wandern konnte. Als der Bilderbuch-Papa das neue Bett in ihrem Zimmer aufgebaut hatte, war sie sofort Feuer und Flamme und wollte auch versuchen, nachts darin zu schlafen. Dazu kam es aber nicht, denn an dem Tag stürzte sie bei einem Kletterversuch ziemlich fies mit dem Jochbein auf unseren steinernen Kamin-Vorsprung und das brachte den Tag doch sehr durcheinander.

Einige Abende später lag ich mit ihr im Familienbett bei der Einschlafbegleitung und war vollkommen genervt … Normalerweise schläft das Bilderbuch-Mädchen ja mit mir zusammen innerhalb von zehn Minuten ein, doch nicht so an diesem Abend. Sie war aufgedreht und hibbelig und machte mich total wahnsinnig mit ihrem Gehampel und das Bilderbuch-Geschwisterchen im Bauch machte gleich mit. Irgendwann reichte es mir und ich zisschte: „ Also, wenn das so weiter geht, dann schläfst du gleich in deinem Bett, damit ich hier in Ruhe schlafen kann.“

„Ok.“

Häh?! Wie bitte?! Damit hatte ich nicht gerechnet.

Das Bilderbuch-Mädchen schnappte sich ihren Kuschelstern sowie das Nachtlicht und wanderte in ihr Zimmer. Und ich dachte, ok in einer Minute ist sie sowieso wieder da. Sie kam auch wirklich noch einmal, aber nur um mir zu sagen, dass ich ihr Zimmer nicht aufgeräumt hätte ;D

„Das machen wir morgen zusammen,“ knurrte ich, immer noch etwas mürrisch. Da taperte sie raus und ward nicht mehr gesehen. Bis ca. 0:30 Uhr hat sie an diesem Abend in ihrem Bett geschlafen. Seitdem hat sie einmal eine ganze Nacht in ihrem Bett geschlafen (das war die Nacht mit dem Pipi-Unfall) und dreimal ist sie dort eingeschlafen und später dann zu uns gekommen. Die letzten Nächte hat sie aber wieder von Anfang an bei uns geschlafen. Mal sehen, wie sich das entwickelt. Auf jeden Fall hätte ich nie damit gerechnet. Daher liegt in ihrem Bett bisher auch nur die Matratze aus ihrem alten Gitterbettchen, die etwas zu kurz ist für das neue Bett. Da muss dann vielleicht doch früher als gedacht eine passende her.

So, es lohnt sich doch mal einmal den Haushalt liegenzulassen. Wenn ich mich öfter dazu bewegen kann, lest ihr auch bald wieder öfter Neuigkeiten von der Bilderbuch-Familie. Und vielleicht nicht nur ab und einen groben Überblick so wie heute 😉 Ich versuche es auf jeden Fall nicht einreißen zu lassen.

Alles Liebe,

Eure Nätty

2 Gedanken zu „Schwangerschaft, Kleinkind und Co. – Alles was grad so los ist …

  1. Christina

    Ich stand mit meiner damals ca. 3 Jahre alten Nichte mal in der Bank, als sie verkündete, dass sie auf Toilette müsste. Allerdings nicht nur Pipi… Da wurde mir ganz anders, doch zum Glück hatte eine Angestellte mitgehört und ließ uns ganz eilig zur Personaltoilette. Was für ein Trubel. 😀

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Ja, da kommt man immer ins Schwitzen. Man kann ja auch so schlecht einschätzen, wie lange die Kleinen noch aushalten können 😉 Aber da hast du ja richtig Glück gehabt mit so einer netten Bankangestellten. Da gibt es bestimmt auch welche, die nicht so hilfsbereit sind.
      Ganz liebe Grüße! Nätty

      Antworten

Kommentar verfassen