Familienmoment

#Familienmoment 19 – Morgen-Routine

Der letzte Familienmoment in diesem Jahr. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht … Vor fast genau einem Jahr habe ich hier auf dem Blog meinen ersten Familienmoment mit euch geteilt. Und seitdem mache ich mit bei der Aktion der Küstenmami. Vielleicht habnt ihr ja nächstes Jahr auch Lust dabei zu sein?

So, die letzten Male ging es ja ganz bilderbuchmäßig zu bei meinen Familienmomenten. Dieser hier startet zumindest etwas anders.

Folgende Szene: Es ist 08:00 Uhr. Muss ich es erwähnen? Wir sind spät dran … Das Bilderbuch-Mädchen ist noch im Schlafanzug und wurde mehrfach gebeten zum Wickeln anzutreten. Stattdessen sitzt Madame unter einem Stuhl in ihrem Zimmer.

(Auftritt genervte Mama …)

„Kommst du jetzt bitte mal her zum Wickeln? Wie oft soll ich dich denn noch darum bitten … Mecker, Mecker, Zeter, Grummel …“

„Nein!“, ist die Antwort der werten Frau Tochter …

Na, toll … Das kann sicher wieder dauern … Und richtig, ehe ich mich versehe, ist das Bilderbuch-Mädchen unter dem Stuhl hervor hinter die Wickelkommode geflitzt.

Aaahrg … Höchste Zeit, dass wir die Pampers abschaffen …

„Komm, jetzt bitte da raus. Wir müssen uns beeilen!“

„Nein!“

„Sag mal, was soll denn das? Wir werden schon wieder den Morgenkreis verpassen, wenn du so weiter machst. Jetzt komm da SOFORT raus!“

„Nein!“

„Glaubst du eigentlich mir macht das Spaß dich jeden Morgen 20.000 Mal zum Wickeln zu rufen?“

„Ja!“, ertönt ein fröhliches Stimmchen.

Wie hab ich nur diesen Eindruck vermittelt … ? „Nein, das macht mir absolut keinen Spaß!“

„Aso,“ höre ich ein Stimmchen aus dem Off. Und dann erscheint das Bilderbuch-Mädchen auf der Bildfläche als wäre es das Natürlichste auf der Welt und legt sich neben die, auf dem Boden bereitgelegten, Wickel-Sachen. „Jetzt kann ich gewickelt werden!“

Ich bin vollkommen perplex. Verdattert starte ich den Wickel-Prozess. Was ist das denn bitte? Sollte das die einfache Lösung für unser morgendliches Problem sein? War das die ganze Zeit über ein Missverständnis zwischen uns und sie dachte ich hätte Spaß am Versteckspiel am Morgen?

Für alle die sich Hoffnung machen: Nein, heute Morgen war alles wie immer und es hat nicht so geklappt wie gestern. Selbst als ich sagte, es mache mir keinen Spaß, sie jeden Morgen zum Wickeln einfangen zu müssen, kam sie nicht aus ihrem Versteck hervor. Schade, hätt ja so einfach sein können.

Wie auch immer, es war mal wieder ein witziger Moment für meine Familienmomente-Sammlung.

Und noch mehr Momente findet ihr wie immer bei der Küstenmami. Also: hopp, hopp, springt mal rüber 🙂 Es lohnt sich immer!

Alles Liebe,

Eure Nätty

7 Gedanken zu „#Familienmoment 19 – Morgen-Routine

  1. alexakimoa

    Ich hatte das eine Zeitlang auch, daß meine Kleine schon vor sich hin stank, aber auf die „Wollen wir mal wickeln gehen?“- Frage prompt mit „Nein!“ antwortete. Und wenn man sie dann gegen ihren Willen wickelte (weil man weg mußte und/oder Angst hatte, daß die Windel überquillt), gab es fürchterliches Geschrei.
    Irgendwann habe ich aufgehört, ihr diese Option zum Nein überhaupt zu geben. Wenn ich merkte, daß sie eine frische Windel braucht, fragte ich nicht mehr, ob wir denn jetzt… sondern meinte klipp und klar: „So, du brauchst eine neue WIndel, wir gehen jetzt wickeln.“ Erstaunlicherweise hat diese klare Ansage einen riesigen Unterschied gemacht. Obwohl, wenn man so drüber nachdenkt, ist es gar nicht SO erstaunlich: Ich hatte ja eine Frage gestellt und sie war sauer, wenn ich mich über ihre Antwort hinweggesetzt habe.
    Für mich klingt es in Deinem Beitrag so, als wärest Du in diesem Fall einfach ein wenig zu höflich. 😉 Ich lasse meine Kinder gerne mitentscheiden, wenn es angebracht ist, aber über manche Dinge muß ich als Mama einfach bestimmen (z. B. daß das Kleinkind nicht einfach auf die Straße rennt. Da wird nicht diskutiert. Basta). Vielleicht hilft es ja, das Wickeln weniger als Option darzustellen als als etwas, was jetzt ganz selbstverständlich sein muß. Ich drücke die Daumen. 🙂

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke für deinen lieben Tipp 🙂 Leider hab ich das auch schon versucht und der einzige Unterschied ist, dass der Wutausbruch um einiges früher kommt. Und das Wegrennen und Verstecken ist damit auch nicht auszumerzen.
      Das Fragen war sogar eher schon mein Kompromiss. Ich dachte es hilft, ihr das Gefühl zu geben das sie mitentscheiden darf, aber da hast du wohl Recht, das macht es in diesem Fall vlt. sogar schlimmer, da sie ja eigentlich keinen Wahl hat. Vielleicht gehe ich also doch wieder zum: „Wir machen das jetzt!“, dann hat sie nur einen Grund sauer zu sein und nicht zwei ;)))
      LG,
      Nätty

      Antworten
  2. Küstenmami

    Das mit der „Wickelverzögerung“ kenne ich hier auch 🙂 Danke für Deinen guten Tipp; auch wenn es nur manchmal klappt, ist das ja schon Gold wert! Wird gleich morgen früh bei uns ausprobiert!

    Viele liebe Grüße und eine wunderschöne Weihnachtszeit für Euch
    Deine Küstenmami

    Antworten
    1. Nätty Beitragsautor

      Danke dir! Wir hatten eine sehr schöne Weihnachtszeit!
      Haha, hat der Tipp dir wenigstens einmal geholfen? Ich hoffe es. Bei uns klappt es auf jeden Fall nicht mehr. Hab es noch mehrfach getestet 😉

      Antworten
  3. beatriceconfuss

    😀 Ich HAAAASSSSE dieses ständige Weggerenne, wenn man es eilig hat.

    Aber vielleicht frage ich auch mal nach, ob es nach Spaß aussieht. 😀

    Antworten
  4. Pingback: Autonomiephase und Haushalt sind meine Windmühlen … | BilderbuchBaby – Bilderbuchfamilie? Gibt`s nicht. Die Wahrheit über den Mama-Alltag!

Kommentar verfassen