Kleinkind hat Geburtstag

Das Bilderbuch-Mädchen ist jetzt drei Jahre alt!

Das Bilderbuch-Mädchen ist Anfang September drei Jahre alt geworden und vom zweiten bis zum dritten Lebensjahr hat sich sooo viel getan! Zeit mal ein Jahr Bilderbuch-Mädchen Revue passieren zu lassen.

Es gab viele erste Male, zum Beispiel:

Das 1. Mal bei Oma Mittagsschlaf gemacht mit gut zwei Jahren. Mittagsschlaf war ja bei uns eh immer ein harter Kampf 😉 Mit Zweieinhalb Jahren wurde der dann auch abgeschafft.
Das 1. Mal bei Oma übernachtet.
Das 1. Mal im Schwimmbad gewesen. Ja, das Schwimmen haben wir immer etwas vor uns her geschoben, weil mir das zu stressig war mit Baby ins Schwimmbad zu gehen. Vor allem mit einem, das so schnell reiz-überflutet war …

Riesen-Entwicklungssprünge wurden gemacht:

Das Bilderbuch-Mädchen hat sich motorisch total toll entwickelt und wurde von der kleinen Stolper-Queen zum Laufrad-und Kletter-Profi. Auch Balancieren oder Purzelbäume schlagen hat sie gelernt. Sie springt aus luftigen Höhen ohne sich zu verletzen und wagt auch sehr weite Sprünge bei denen mein Helikopter-Mama-Herz fast still steht. Sie kann sich kopfüber von Klettergerüsten hängen lassen und sich auch selbst wieder herumdrehen. Sie klettert Rutschen auf Rutschbahn-Seite herauf und rutscht vorwärts, seitwärts, bäuchlings und rückwärts herunter. Nur sehr hohe oder steile Rutschen verlangen ihr doch noch etwas Respekt ab. Montags sind wir regelmäßig beim Kinderturnen und auch da tobt die Kleine sich nochmal ordentlichst aus nach dem Kindergarten. Ihr Bewegungsdrang ist beeindruckend. Und sie scheint einfach nie müde zu werden. Aber keine Sorge, faul kann sie auch: Sehr gern lässt sie sich von Papa durch die Gegend tragen, wenn sie „keine Laufkraft mehr hat“, wie sie es nennt 😉 Und wenn es nach ihr ginge würde sie wohl nie Treppen laufen. Da wird die Dame auch gern hoch- und runtergetragen.

Sprachlich begabt war sie ja schon immer und hat uns bereits mit zwei Jahren ein Kotelett ans Ohr gelabert, aber auch da hat sie sich noch weiter entwickelt. Mittlerweile erzählt sie Phantasie-Geschichten, denkt sich eigene Worte aus und singt selbst erfundene Lieder. Sie ist ein wahrer Entertainer. Zu ihrem Repertoire gehören natürlich auch Tanzeinlagen und die witzigsten Grimassen. Sie spielt gern den Clown.

Sie ist super neugierig und spricht eigentlich jeden an, den sie trifft. Bauarbeiter werden gefragt, was sie machen. Nachbarn ausgequetscht, warum sie Unkraut zupfen und auch gleich darüber informiert, was wir so vorhaben. Zu ihrem dritten Geburtstag hat sie jeden eingeladen, mit dem sie ins Gespräch gekommen ist oder auch nicht, denn selbst die junge Dame bei Aldi, die ihr nicht geantwortet hat, wurde im Hinterherrufen noch zum Geburtstag eingeladen.

Mit 2,5 Jahren hat das Bilderbuch-Mädchen endgültig ihren Schnuller abgegeben. Wie genau könnt ihr hier nachlesen. Mit 13 Monaten ist sie vom Elternbett in ihr Bett im Kinderzimmer gezogen, aber großteils war das Einschlafen dort ein Kampf oder nur mit ewiger Einschlafbegleitung möglich. Erst spät hat sie es auch mal geschafft allein einzuschlafen. Ein paar Monate hat es mit Schnuller super geklappt, aber als der dann weg war, gar nicht mehr. Seit sie 2,5 ist, schläft sie wieder im Familienbett. Das ist für alle entspannter – kein Weinen beim Einschlafen, keine stundenlange Einschlafbegleitung und es wird durchgeschlafen (ich klopf trotzdem mal vorsichtshalber auf Holz 😉 ) und es wird gaaanz viel gekuschelt. Das ist toll! Vor allem weil sie als Baby und Kleinkind so gar nicht der Kuschel-Typ war. Doch nach und nach wurde sie vom Kuschel-Verweigerer über den „Essens-Kuschler“ zur Kuschel-Maus (wilden Kuschel-Maus). „Essens-Kuschler“ bedeutet übrigens, dass sie anfangs hauptsächlich mit Mama oder Papa gekuschelt hat, während wir zusammen als Familie am Tisch saßen zu irgendeiner Mahlzeit 😉

Was ist noch so passiert?

Das Bilderbuch-Mädchen ist in den Kindergarten gekommen. Wie das lief, hab ich ja sehr ausführlich hier auf dem Blog verarbeitet.

Sie hat Fahrradfahren mit Stützrädern gelernt. Sie kann sich selber anziehen, macht es aber ungern. Wie eigentlich schon immer, liebt sie Gummistiefel und zieht diese auch gern zu sommerlichen Kleidchen an. Super schicke Kombi 😉

Das Bilderbuch-Mädchen ist mit ziemlich genau 3 Jahren tagsüber trocken. Ab und an passiert zwar nochmal ein Unfall, aber da müssen wir durch 😉

Alles in allem ein ganz schön spannendes Jahr. Und wenn das überhaupt geht, kann ich sagen, dass ich meinen kleinen Schatz jeden Tag noch mehr liebe! Und unglaublich stolz auf sie bin! Ich weiß noch, dass ich, als sie zwei war dachte, das sei das süßeste Alter, in dem Kinder sein können. Aber genau das denke ich auch jetzt wieder. Ihre Sprüche und Schoten sind manchmal einfach zum Kaputtlachen.

Hier einige Beispiele:

Als wir nachts ins Bett kommen, bemerken wir die volle Windel des Bilderbuch-Mädchens und wickeln sie im Halbschlaf mit vereinten Kräften. Da murmelt die Kleene plötzlich: „Das habt ihr gut gemacht, Mama und Papa!“ Ja, Lob verteilen macht sie gern.

„Sauer macht lustig,“ sage ich als wir saure Pommes essen. Das Bilderbuch-Mädchen probiert auch eine, verzieht das Gesicht, fängt sich wieder und erklärt: „Mama, ich möchte noch lustiger werden. Ich brauch noch eine Pommes.“

„Pass auf dass du mir damit nicht über die Füße fährst!“ (Zu einer Oma mit Rollator)

Wir sind bei Oma und Opa. Wir sehen aus dem Fenster, das zum Garten hinaus liegt, dass es regnet. Als ich mich verabschiede und das Bilderbuch-Mädchen mich mit Oma und Opa zur Haustür bringt, stellt sie enttäuscht fest: „Oh, hier vorm Haus regnet es ja auch …“

Ich hole die Kleine aus dem Kindergarten ab und betrete das Außengelände. Ich höre einen Erzieher rufen: „Alle Kinder räumen jetzt auf!“ Das Bilderbuch-Mädchen sieht mich, rennt auf mich zu und ruft dem Erzieher zu:
“Ich bin leider schon abgeholt. Tschüs! Komm, Mama schnell!“ Im Kindergarten erfolgreich vor dem Aufräumen drücken, kannse 😉

„Mama, warum sind deine Brüste so dick?“ (Laut auf der öffentlichen Toilette, während meiner Schwangerschaft.)

Öffentliche Toiletten haben mit Kleinkindern sowieso ihre Tücken. Nicht selten werden die Toillettentüren schon aufgeschlossen und aufgerissen während Mama noch auf der Toilette sitzt …

Papa ist traurig, dass sein Laptop noch in Reparatur ist. „Papa, du kannst doch meinen Laptop haben!“ Das Bilderbuch-Mädchen holt ihren Spiele-Laptop und gibt ihn Papa.
„Aber der kann ja gar nicht alles was meiner kann.“
„Dohoch!“ Soviel Phantasie muss man schon haben 😉

„Wie feiert man denn eine Piraten-Party?“, frage ich das Bilderbuch-Mädchen, mit dem wir zum dritten Geburtstag eine solche feiern wollen.
„Wir tanzen und schmeißen ganz viel Gold in die Luft! Jaarrr!“ (Böser Piratenblick)

„Mama, ich hab einen Glitzer-Osteopathen auf dem Pullover!“ … Äh, ja, sie meint Glitzer-Leoparden, aber wer will schon so kleinlich sein 😉

Meerwasser bezeichnet sie als Zuckerwasser, weil sie Salz und Zucker oft verwechselt.

„Mama, leg die Fernbedienung bitte vernünftig weg! Hier auf die Lehne, damit du sie wieder findest!“ ermahnt mich das Bilderbuch-Mädchen. Wie kommt sie blos drauf, dass ich Dinge verlege? Zwei Minuten später lege ich gedankenverloren  die Fernbedienung sonstwohin und finde sie nicht, als ich den Fernseher später ausschalten will. „Mama, du solltest die Fernbedienung doch vernünftig weglegen!“ schimpft das Bilderbuch-Mädchen mich empört aus.

Papa krümelt etwas neben seinen Teller am Abendbrottisch. „Hey, du hast gekrümelt, Papa.“
„Ja.“
„Tja, dann bist du wohl auch noch ein Kind, Papa!“

Nach dem Abendessen die Kleene zu Papa: „Wenn du mich jetzt lieb die Treppe hochträgst, darfst du oben noch mit mir Ball spielen!“

Das Bilderbuch-Mädchen hat übrigens die feste Vorstellung, dass wenn sie erwachsen ist, Mama und Papa ihre Kinder sein werden. Wir dürfen dann übrigens so lange aufbleiben wie wir wollen 😉 Es ist überhaupt witzig, wenn sie unsere Mama spielt, dürfen wir immer alles, was sie auch gern erlaubt bekommen würde.

Ganz besonders freut sich das Bilderbuch-Mädchen darauf, später mal Auto fahren zu dürfen 😉

Witzig fand ich auch, dass das Einzige, was sie sich zum Geburtstag gewünscht hat, ein „Kuschelstern“ war. Da ich nicht nähen kann, war der Wunsch gar nicht so einfach zu erfüllen, aber zum Glück gibt es ja Dawanda. Es erinnert etwas an ihren Wunsch an die Zahnfee. Von der wünschte sie sich ja ein Herz aus roten Bügelperlen. Sie hat immer sehr spezielle Wünsche. Ich bin mal gespannt, was es zu Weihnachten sein darf. Vielleicht ein Diamant aus lila Knete oder so ;D

Mein kleiner süßer Augenstern, ich bin so froh, dass es dich gibt!
Ich wünsche dir, dass du immer so lebensfroh,
liebenswert, lustig und lebhaft bleiben wirst wie du bist.
Ich liebe dich bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!!!

 

Alles liebe,

Nätty

4 Gedanken zu „Das Bilderbuch-Mädchen ist jetzt drei Jahre alt!

Kommentar verfassen